Liverpools Alex Oxlade-Chamberlain fällt nach einem Muskelriss im linken Oberschenkel zwei bis drei Monate aus. Ein Szenario, was Spieler und Verein verhindern wollten, tritt damit wieder ein.

Jürgen Klopp gab unlängst bekannt, dass sich der Mittelfeldspieler im Testspiel zwischen Liverpool und Crystal Palace eine „schwere“ Oberschenkelverletzung zugezogen hatte, nun wurde aus Ausmaß bekannt, wie lange der der 28-Jährige konkret fehlen wird.

Der Mittelfeldspieler erlitt die Verletzung, als er gegen die „Eagles“ nach vorne sprintete, um auf das Tor zu schießen. Nach der Aktion signalisierte er umgehend seinen Wechsel. Die Verletzung kommt nicht nur sportlich zum ungünstigsten Zeitpunkt, sondern auch finanziell. Oxlade-Chamberlain befindet im letzten Vertragsjahr (Wochengehalt 143.000 Euro).

Wechselgerüchte der letzten Wochen und Monate wisch Klopp vom Tisch, da er mit dem Nationalspieler fest plante. Auch der Akteur selbst war für die Saison 2022/23, mit dem neuen Familienglück im Rücken, voller Tatendrang. Doch leider schreibt der Fußball seine eigenen Geschichten. Dass sein Arbeitspapier verlängert wird, ist aktuell mehr unwahrscheinlich als wahrscheinlich.

Lange Verletzungshistorie

In der abgelaufenen Saison verpasste er angesichts einer Knieverletzung bereits 20 Pflichtspiele, wodurch er den Leistungsanschluss verlor. In der Spielzeit 2017/2018 war er wegen eines Kreuzbandrisses schon außen vor.

Wie James Pearce vom Athletic nun erfahren haben will, werde „Ox“ nicht vor Oktober wieder am Spielbetrieb teilnehmen können. Was wiederum bedeutet, dass der Ex-Gunner zwischen zwei und drei Monate eine Zwangspause einlegen muss.

Pearce fügt hinzu, dass Liverpool aufgrund der Verletzung keinen neuen Spieler verpflichtet wird, da Klopp mit den Möglichkeiten im Zentrum zufrieden ist. Bitte: Die Verletzung wird Oxlade-Chamberlain auch einen Kaderplatz für die bevorstehenden Fußball-Weltmeisterschaft in Katar kosten, wobei sein letztes Länderspiel für England bereits drei Jahre zurückliegt.