Ex-Red Sadio Mané ist Afrikas Fußballer des Jahres 2022. Der Senegalese verteidigte den Titel nach seiner Erstwahl 2019. Die Auszeichnung erhielt der 30-Jährige im Rahmen einer Gala im Marokkos Hauptstadt Rabat.

Bei der Wahl konnte sich Mané gegen seinen ehemaligen Liverpool-Teamkollegen Mohamed Salah (30) und Nationalmannschaftskollegen und Chelsea-Keeper Edouard Mendy (30) durchsetzen.

Mané führte den Senegal im vergangenen Februar im Endspiel gegen Ägypten zum ersten Afrika-Cup-Titel. Außerdem schoss der Angreifer Senegal im entscheidenden KO-Spiel gegen Salahs Ägypter zur Fußball-Weltmeisterschaft in Katar (21. November 2022 – 18. Dezember 2022).

Die Auszeichnung wird seit 1992 von der Afrikanischen Fußballkonföderation (CAF) verliehen. Rekordtitelträger sind mit jeweils vier Auszeichnungen Samuel Eto’o aus Kamerun und Yaya Touré von der Elfenbeinküste.

Abschied aus Liverpool

Mit Liverpool gewann Mané in der abgelaufenen Saison 2021/22 den FA Cup sowie Ligapokal. Im Endspiel der UEFA Champions League gegen Real Madrid hatten die Reds knapp das Nachsehen, wie auch in der Premier League gegen Manchester City.

Mané kickt inzwischen für den FC Bayern, denen er sich kürzlich anschloss. Die Münchner holten den Flügelspieler für 32 Millionen Euro (zzgl. maximal neun Millionen Euro an Bonuszahlungen). Für Liverpool spielte Mané insgesamt sechs Jahre.

Mané wechselte 2016 von Southampton nach Anfield. Cheftrainer Jürgen Klopp formte den Linksaußen mit Potential, der auch im Zentrum eingesetzt werden kann, zu einem Weltstar. Der verletzungsfreie Nationalheld bestritt für die Reds insgesamt 269 Pflichtspiele und erzielte dabei 120 Treffer (48 Assists).