Ägypten musste sich wie bereits im Africa-Cup-Finale im Elfmeterschießen gegen den Senegal geschlagen geben. Sadio Mané verwandelte auch diesmal den entscheidenden Elfmeter, Liverpool-Teamkollege Mohamed Salah verschoss – und wurde dabei von Laserpointern geblendet.

Senegal hat sich doch noch das Ticket für die WM Ende des Jahres in Katar gesichert. Der Afrika-Cup-Champion rettete sich am Dienstag gegen Ägypten in Dakar nach der 0:1-Hinspiel-Niederlage mit einem 1:0 nach 90 Minuten und der Verlängerung ins Elfmeterschießen und behielt dort mit 3:1 die Oberhand. Die „Löwen“ durften damit wie auch schon im Afrika-Cup-Finale im direkten Duell jubeln.

Laserorgie

Schon damals war die Partie zum großen Duell zwischen beiden Reds-Protagonisten hochstilisiert worden. Während Mané am Dienstag den letzten Elfmeter verwandelte, hatte Salah als erster Schütze seines Teams vergeben. Damit war er nicht alleine, die ersten vier Elfmeter landeten allesamt nicht im Tor.

Die ägyptischen Schützen sowie Torhüter Mohamed El Shenawy wurden beim Elfmeterschießen wie auch schon zuvor im Spiel von unzähligen Laserpointern des senegalesischen Publikums geblendet. Der Senegal ist zum dritten Mal bei einer WM dabei.