Erster Matchball für die Reds in der Champions League. Im Spitzenspiel der Gruppe B trifft Liverpool zuhause auf Atlético Madrid (3.11., 21:00 Uhr – live auf Sky bzw. DAZN). Mit einem Sieg wäre Liverpool bereits fix für das Achtelfinale qualifiziert, aber auch bei einem Unentschieden sähe es sehr gut aus!

Nach dem 5:0 im Old Trafford fühlte sich das 2:2 gegen Brighton wie eine Niederlage an. Gegen Atlético ist in Anfield also Wiedergutmachung angesagt.

Unerklärlicher Einbruch

Um Hangover zu zitieren: „Es ist schon wieder passiert“. Wieder waren die Reds in Führung und haben diese verspielt. Selbiges passierte schon gegen AC Milan, Brentford, zwei Mal gegen Manchester City und nun Brighton. Nach dem völlig unerklärlichen Einbruch musste man am Ende sogar noch über den Punkt froh sein, thank God for Alisson Becker.

Die derzeitige Phase Liverpools erinnert stark an das 2018er Liverpool, wo man als Fan selbst bei einer 3:0 Führung (wie etwa in Sevilla) noch unruhig war, weil man zu jeder Zeit das Gefühlt hatte, die Partie könnte kippen. Wenn man ernsthaft um die Meisterschaft mitreden will muss man in Anfield eine 2:0 Führung einfach nach Hause spielen, und das nicht nur gegen Brighton sondern auch gegen jedes andere Team auf diesem Planeten. Da gibt es keine Entschuldigungen.

Normalerweise fallen diese Dinge natürlich auch Klopp auf, wenn sie sogar uns als Laien auffallen. Es bleibt nur abzuwarten ob Klopp das Team insgesamt etwas defensiver einstellen wird um die Defensive Stabilität wieder zu bekommen oder ob er allgemein am System etwas umstellt.

Auch Atlético ungewohnt unkonstant

Das Thema verspielte Führungen bringt uns automatisch auch gleich zum nächsten Gegner, da die Reds im Hinspiel gegen die „Colchoneros“ auch eine 2:0 Führung relativ locker verspielten. Durch einen Elfmeter und viel Unterstützung des VAR konnte man dieses wichtige Spiel schlussendlich aber Gott sei Dank doch noch gewinnen. Wer weiß ob man im Rückspiel wieder so viel Spielglück haben wird.

Doch auch Atlético tut sich in dieser Saison noch relativ schwer die gewohnte Konstanz zu zeigen. Der Versuch der etwas offensiveren Ausrichtung von Simeone hat bislang nur zu einer instabileren Abwehr geführt, ähnlich wie bei Liverpool. Am Wochenende funktionierte das Ganze gegen Real Betis beim 3:0 Sieg sehr gut. Es war dies jedoch der einzige Sieg in den letzten vier Spielen, wo Atlético auch ingesamt acht Tore kassiert hatte.

Durch die defensive Anfälligkeit der beiden Teams könnte das Spiel also wieder torreicher werden als bei der Auslosung viele gedacht hätten. Mit der Rückkehr von Fabinho und Thiago ins Teamtraining diese Woche könnte aber zumindest bei den Reds hier Besserung in Sicht sein. Fabinho als 6er vor der Abwehr ist bei der offensiven Ausrichtung Liverpools einfach unentbehrlich da es keinen Spieler im Kader gibt, der ihn auf dieser Position eins zu eins ersetzen könnte.

Team News

Fabinho und Thiago Alcantara sind im Rennen um Liverpools Champions-League-Duell gegen Atletico Madrid, Naby Keita fällt jedoch aus.

Fabinho und Thiago haben nach entsprechenden Knie- und Wadenverletzungen zusammen mit ihren Teamkollegen das volle Training wieder aufgenommen und könnten an der Anfield Road für das Spiel der Gruppe B fit sein.

Keita steht jedoch wieder eine Zwangspause bevor, nachdem er sich beim Spiel gegen Brighton am Wochenende am Oberschenkel verletzt hatte.

Jürgen Klopp sagte auf seiner Pressekonferenz vor dem Spiel: „Naby hat eine Oberschenkelverletzung und wird daher eine Weile ausfallen. Abgesehen davon ist Millie klar [er wird nicht involviert] und die anderen, die langfristig ausfallen, werden auch ausfallen.

„Fabinho und Thiago haben ganz normal trainiert und sind im Rennen, was natürlich gut ist. Es ist sehr hilfreich und wir werden sehen.“

Auf der nächsten Seite: Spielinfos und Aufstellungen