Alisson Becker trauert um seinen Vater, der in Brasilien beim Schwimmen ertrunken ist. Obendrauf darf der Liverpool-Kepper nicht in seine Heimat reisen, um Abschied zu nehmen. Ein Schicksal, das schon Jürgen Klopp erfahren musste.

Die schockierende Nachricht erreichte Alisson Becker am vergangenen Mittwoch. Der brasilianische Nationaltorwart trauert um seinen verstorbenen Vater José Agostinho Becker. Der 57-Jährige ertrank in einem See in der Nähe seines Ferienhauses bei Rincão do Inferno.

Die Leiche wurde am gleichen Tag kurz vor Mitternacht von einem Freund und einem Angestellten der Familie gefunden, die Feuerwehr bestätigte den Fund und sorgte bei der Familie für traurige Gewissheit.

Alisson bedankt sich

„Ich möchte jedem für die Nachrichten und Ankerkennung für meinen geliebten Vater danken. Unsere Familie fühlt sich von jedem geliebt. Möge Gott das Leben eines jeden Einzelnen schützen“, schrieb Alisson auf seinen Social Media-Kanälen.

Wegen der strikten Corona-Regeln und weltweiten Mutationen kann „Ali“ nicht zur Beerdigung seines eigenen Vaters, Mentors und besten Freundes. Auf der Seite des Auswärtigen Amtes heißt es: „Die Landung von Flügen, die aus oder über Großbritannien und Nordirland oder Südafrika kommen, sowie die Beförderung von Ausländern, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in Großbritannien und Nordirland oder Südafrika aufgehalten haben oder durchgereist sind, ist vorübergehend untersagt.“

Nach Informationen der Daily Mail soll Becker verzweifelt versucht haben, einen Weg zu finden, um in seine Heimat reisen zu können. Letztendlich hat er sich aber dagegen entschieden, auch weil seine Frau erneut schwanger ist. Eine herzzerreißende Entscheidung.

Auch die Einreisebestimmungen Großbritanniens führten dazu, dass der Torwart der Beerdigung seines Vaters fernbleibt. Becker hätte sich nach seiner Rückkehr in Liverpool zehn Tage in Quarantäne begeben müssen.

Auch Klopp konnte nicht zur Beerdigung seiner Mutter

„Er will unbedingt in drei Wochen nach Brasilien reisen, wenn es Liverpools Spielplan erlaubt. Es zerreißt ihm das Herz, dass er bei der Beerdigung seines Vaters nicht dabei sein kann. Die beiden waren beste Freunde“, wird ein enger Freund der Familie zitiert.

Auch Jürgen Klopp musste vor mehr als zwei Wochen die schmerzliche Erfahrung machen. Die Mutter des Erfolgstrainers verstarb im Alter von 81 Jahren. Angesichts Corona-Pandemie und Einreiseverbote konnte der 53-Jährige nicht nach Deutschland einreisen.