Puskás Arena statt Red-Bull-Arena: Das Achtelfinal-Hinspiel der Champions League zwischen RB Leipzig und dem FC Liverpool wird am 16. Februar 2021 (21.00 Uhr) in der ungarischen Hauptstadt Budapest ausgetragen.

Das gab die UEFA am Sonntagnachmittag bekannt, Zuschauer sind dabei nicht zugelassen.Die Kosten für den Umzug nach Budapest belaufen sich auf einen niedrigen sechsstelligen Betrag und müssen von RB Leipzig getragen werden. Vorangegangen war eine hektische Suche nach Lösungen.

Wegen der aktuellen Corona-Beschränkungen hatte die Bundespolizei  einen Antrag auf eine Sondergenehmigung für die Einreise des englischen Fußball-Meisters am Donnerstag abgelehnt. Großbritannien zählt wegen der als besonders ansteckend eingestuften Coronavirus-Mutation als Hochrisikoland, aus dem eine Einreise nach Deutschland bis mindestens 17. Februar 2021 untersagt ist. Eine Ausnahme für Profisportler, die in einer Blase mit strengen Hygieneregeln agieren, schlossen die deutschen Behörden aus.

Klopp auf Seiten Leipzigs

Das rief selbst bei Liverpool-Boss Jürgen Klopp Unverständnis hervor. „Ich denke, es wäre absolut angemessen, eine Ausnahme zu machen“, hatte Klopp gesagt und auf die Maßnahmen verwiesen, die Liverpool ergreife, um das Team vor dem Coronavirus zu schützen. „Wir sind wirklich in einer Blase, und wir könnten gegen Leipzig spielen, ohne das Virus zu verbreiten“, hatte der 53-Jährige Erfolgstrainer betont. Das Rückspiel in Anfield ist für den 10. März 2021 (21.00 Uhr) angesetzt.