Als wäre die historische 7:2-Klatsche Liverpools bei Aston Villa nicht schon genug, erreichte die Reds die nächste Hiobsbotschaft: Alisson Becker könnte dem englischen Meister bis zu sechs Wochen fehlen.

Wie sich nun herausgestellt hat, zog sich der Schlussmann während des Abschlusstrainings eine Schulterverletzung zu. Der Brasilianer sei mit einem Mitspieler zusammengestoßen. Jürgen Klopp strich Alisson vor dem Spiel gegen Aston Villa kurzerhand aus dem Kader.

„Im Training gab es einen unglücklichen Vorfall – zwei Spieler krachten ineinander. Ali war diejenige Person, die nicht mehr von alleine aufstehen konnte“, sagte Klopp im Anschluss der deutlichen Niederlage gegen Villa.

Der 28-Jährige Welttorhüter wurde bei der peinlichen Vorstellung in Birmingham schmerzlich vermisst. Einen Einsatz gegen Everton in zwei Wochen schloss der deutsche Erfolgstrainer kategorisch aus: „Es besteht keine Chance, dass Ali nach der Länderspielpause im Derby spielt“.

Da der Verletzungsgrad offenbar nicht eindeutig feststellbar ist, müssen die Reds nun von Woche zu Woche blicken. Auch die Auftaktpartien in der UEFA Champions League gegen Ajax (21. Oktober), Midtjyllland (27. Oktober) und Atalanta (3. November) sind für den Nationalkeeper äußerst fraglich. Selbst das Premier-League-Schlagerspiel am 7. November 2020 bei Manchester City ist in Gefahr.

Adrián wird während der Abwesenheit der Nummer eins weiterhin im Kasten stehen. Neben Alisson sind Thiago und Sadio Mané (beide positiv auf Covid-19 getestet) sowie Alex Oxlade-Chamberlain, Konstantinos Tsimikas und Joel Matip außen vor.