Nach dem gelungenen und glücklichen Auftaktsieg Liverpools über Aufsteiger Leeds United (4:3), gastieren die Reds am zweiten Spieltag (17.30 Uhr/Sky Sport 1 HD, Sky Sport UHD) in London bei Chelsea. Dabei müssen sich die Klopp-Mannen dem ersten Härtetest der neuen Saison unterziehen.

Dass die Abwehr des amtierenden Meisters noch nicht sattelfest steht, wurde am 1. Spieltag deutlich. Gegen Leeds kassierte Liverpool überraschend gleich drei Gegentreffer, auch wenn es letztlich für drei Punkte reichte. Dabei konnte man als Zuseher eine leichte Überheblichkeit beobachten, etwas, was man sich gegen Chelsea nicht leisten kann.

Mit Neuzugängen Timo Werner, Kai Havertz und Hakim Ziyech sowie Christian Pulisic, Mason Mount, Tammy Abraham und Oliver Giroud steht dem LFC nun eine noch stärkere Offensive gegenüber als in der vergangenen Woche.

Ohnehin sieht die Ambitionen der „Blues“ rund um Chelsea-Coach Frank Lampard gewachsen. Nach dem verlorenen Endspiel im FA Cup und dem bitteren Aus in der Champions League gegen den FC Bayern, will der 42-Jährige endlich den ersten Titel feiern.

Dabei will man ausgerechnet gegen Liverpool ein Ausrufezeichen setzen und nach dem 3:1-Auswärtssieg über Brighton weitere drei Punkte einfahren. „Es wird schwierig, aber auch für sie. Wir haben Respekt vor dem Meister, aber wir sind auch eine großartige Mannschaft“, stellte Havertz im Vorfeld des Krachers klar.

Eines ist klar, eine deutliche Steigerung muss her, sonst droht Klopp die erste Saisonniederlage. Allerdings verlor Liverpool nur eines der letzten sechs Gastspiele in der Premier League an der Stamford Bridge (3 Siege, 2 Unentschieden). Seit 4 Ligaspielen sind die Reds gegen Chelsea ungeschlagen (3 Siege, 1 Unentschieden).

Klopp gegen Lampard

Beim Duell Meister gegen Transfer-Meister flogen Giftpfeile von Liverpool nach London – und zurück. „Einigen Klubs ist es offenbar nicht so wichtig, wie unsicher die Zukunft ist, weil sie Staaten oder Oligarchen als Besitzer haben“, sagte Klopp in einem Interview mit dem BBC-Radio 5 und kritisierte damit die Transferpolitik Chelseas.

Liverpool habe Erfolg, „weil wir so sind, wie wir sind. Wir können uns nicht über Nacht ändern und sagen, wir wollen jetzt so sein wie Chelsea“, sagte der Meistermacher. Er spielte damit auf die finanziell nahezu unbegrenzt scheinenden Möglichkeiten des Konkurrenten an.

Die Antwort aus London ließ nicht lange auf sich warten. „Es macht keinen Sinn, mit dem Rechnen anzufangen. Wir wissen, dass Liverpool auch sehr viel ausgegeben hat“, sagte der Engländer. Die hohen Ausgaben in dem aktuellen Transferfenster rechtfertigt Lampard mit der Transfersperre, die gegen den Verein Anfang 2019 verhängt wurde.

Chelsea bringt sich mit den Transfers von Timo Werner (53 Millionen Euro), Kai Havertz (bis zu 100 Millionen Euro), Ben Chilwell (rund 56 Millionen Euro) und Hakim Ziyech (bis zu 44 Millionen Euro) als Titelaspirant der nächsten Jahre in Stellung. Mit 223 Millionen Euro hat der Klub aus dem Westen Londons diesen Sommer unter allen Premier-League-Klubs mit Abstand am meisten Geld ausgegeben.

Bereits in der Vorsaison gab es zwischen beiden Cheftrainer Spannungen. Lampard war bei der 5:3-Schlappe in Anfield Liverpool Arroganz vor. Ein hitziges Duell ist jedenfalls am Sonntagabend garantiert.

Team News

Gleich vorweg: Auch wenn die beiden Neuverpflichtungen Thiago Alcantara und Diogo Jota heute spielberichtigt sind, ist ein Einsatz sehr unwahrscheinlich. Viel mehr dürfte das Duo am kommenden Donnerstag in der dritten Runde des Ligapokals bei Lincoln City ihr Debüt feiern.

Bis auf Alex Oxlade-Chamberlain kann Klopp aus dem Vollen schöpfen. Auch Kostas Tsimikas stößt nach überstandener Quarantäne zurück zur Mannschaft, auch wenn das positive Testergebnis mit Covid-19 vom Klub nie offiziell bestätigt wurde. Eine Chance auf einen Starteinsatz stehen bei null, wie auch bei Neco Williams.

Eine einzige Änderung könnte das Trainerteam jedoch vornehmen. Nach überstandener Verletzung könnte Joel Matip möglicherweise Joe Gomez in der Innenverteidigung ersetzen.

Chelsea wird ebenfalls kaum Änderungen in der Startaufstellung vornehmen. Ben Chilwell Billy Gilmour und Hakim Ziyech sind verletzungsbedingt kein Thema. Ein Fragezeichen steht hinter Thiago Silva, der Trainingsrückstand aufweist. Havertz und Werner werden voraussichtlich an Start gehen, wie auch Matteo Kovačić, der seine Gelbsperre abgesessen hat.

Auf der nächsten Seite: Spielinfos und Aufstellungen