Der Transfer von Thiago Alcántara zu Liverpool hat für die Reds offensichtlich weiter oberste Priorität. Nun soll der englische Meister erste Verhandlungen mit dem FC Bayern München aufgenommen haben. Das berichtet die „Bild Sport“ und „Sport Bild“.

Demzufolge sei es zwischen Liverpool-Sportdirektor Michael Edwards und Amtskollege Hasan Salihamidžić zur ersten Kontaktaufnahme gekommen. Grundlegende Verhandlungen seien damit gestartet, wie im Bericht zu entnehmen ist.

Somit könnten die Champions League-Finals in Portugal für Thiago die letzte Handlung für den deutschen Rekordmeister gewesen sein. Der Spanier, mit brasilianischen Wurzeln, präferiert immer noch die Premier League, Liverpool habe die Tür nun geöffnet.

Auch die Bayern-Bosse haben bereits grünes Licht für einen Transfer gegeben. Thiago besitzt noch einen Vertrag bis Juni 2021, hat aber eine lukrative Vertragsverlängerung in jüngster Vergangenheit ausgeschlagen, wie klubnahe Journalisten an der Säbener Straße berichten.

Flick bittet vergeblich

Bayern-Coach Hansi Flick, der zuletzt immer wieder versucht hatte der Sohn von Weltmeister Mazinho zum Bleiben zu bewegen, hat nun aufgegeben. „Thiago hat gesagt, dass er gerne eine neue Herausforderung möchte. Als Mensch und Sportler kann ich ihn verstehen: Er hat in Barcelona gespielt, sieben Jahre bei Bayern. Nun will er die neue Herausforderung“, zeigte sich der Übungsleiter in der „Sport Bild“ zuletzt wenig optimistisch.

Knackpunkt Ablöse

Konkret: Der neue Arbeitgeber wird wohl bald Liverpool heißen. Mit dem 29-Jährigen soll sich Reds-Trainer Jürgen Klopp grundsätzlich handlungseinig sein. Knackpunkt ist jedoch die Ablösesumme. Liverpool möchte maximal 30 Millionen Euro in die Verpflichtung des Mittelfeldlenkers investieren. Die Bayern wollen aber erst ab einer Summe, die sich in Richtung der 40-Millionen-Marke bewegt, die Freigabe erteilen.

Zuletzt stieg Liverpool wegen zu hoher Forderungen im Poker um Linksverteidiger Jamal Lewis aus und erteilte Norwich City eine Absage. Letztlich verpflichtete der Merseyside-Klub Kostas Tsimikas für 13 Millionen Euro vom griechischen Meister Olympiacos.

Was passiert mit Wijnaldum?

Ein großes Fragezeichen steht noch hinter der Personalie Georginio Wijnaldum. Eine vorzeitige Vertragsverlängerung zwischen dem niederländischen Nationalspieler und Liverpool gibt es noch immer nicht, da die Gespräche ins Stocken geraten sind. Immer wieder war zu lesen, wenn Thiago kommt, geht Wijnaldum. Indessen berichtet der italienische Journalist Fabrizio Romano, dass heimlich auch an einem neuen Arbeitspapier für „Gini“ gearbeitet wird.