Bei Liverpool läuft es zur Zeit sowohl sportlich, als auch wirtschaftlich wie am Schnürchen: In der aktuellsten Ausgabe der Deloitte Football Money League verzeichnen die Reds einen starken Anstieg der Einnahmen und überschreiten erstmals die 600 Millionen Euro Marke!

Durch die extrem erfolgreiche Saison 2018/19 konnten die Reds nicht nur ihre Titelsammlung vergrößern, sondern auch die Einnahmen signifikant erhöhen: Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Einnahmen um satte 91 Millionen Euro von 513.7 auf 604.7 Millionen Euro. Dazu beigetragen hat aber nicht nur der sechste Triumph in der Königklasse, auch die Einnahmen aus TV Geldern haben sich stark erhöht.

Die Einnahmen aus TV Geldern stiegen einerseits durch die höheren Ausschüttungen der UEFA im Rahmen des Champions League Triumphs in Madrid, andererseits waren die Reds auch die Bestverdiener in der Premier League, was in Summe einen Anstieg um 41.2 Millionen Pfund ergibt.

Deloitte erwähnt außerdem auch noch den starken Anstieg der kommerziellen Einnahmen um 36.6 Millionen Pfund, Grund dafür sind hauptsächlich die gestiegenen Sponsoreneinnahmen durch das erfolgreiche Abschneiden in der Champions League und der Premier League. Auch die Austragung von Konzerten in Anfield trug dazu bei, was die Hoffnung auf einen Anfield Ausbau vergrößert.

Spitzenreiter der Deloitte Football Money League ist heuer erstmals der FC Barcelona, der als erster Klub überhaupt die 800 Millionen Schallmauer durchbrechen konnte, gefolgt von Real Madrid auf Platz 2. Erzrivale Manchester United ist weiterhin der Spitzenreiter in der Premier League und ingesamt auf Platz 3, Manchester City befindet sich mit minimalem Vorsprung auf Liverpool auf Platz 6.

Auszug aus Deloitte Football Money League 2020

Den vollen Report kann man hier downloaden.