Sadio Mané löst Mohamed Salah ab. Der Senegalese wurde erstmals zu Afrikas Fußballer des Jahres gewählt. Die Auszeichnung erhielt der 27-Jährige am Dienstagabend im Rahmen einer Gala an der ägyptischen Küste Hurghada.

Mané setzte sich bei der Wahl des afrikanischen Fußballverband CAF (Confédération Africaine de Football) gegen seinen Liverpool-Teamkollegen und Vorjahressieger Mohamed Salah sowie Riyad Mahrez von Manchester City durch. 2017 und 2018 war er hinter Salah bereits zweimal Zweiter geworden.

„Diese Auszeichnung bedeutet mir sehr viel, weil immer davon geträumt habe, diesen Preis eines Tages zu gewinnen“, sagte die Nummer 10 der Reds. „Zweimal war ich bereits knapp dran, nun habe ich es geschafft.“

Es konnte nur einen geben

Es ist das i-Tüpfelchen einer beispielhaften Karriere und des Kalenderjahres 2019. Mit Liverpool gewann der Flügelflitzer die UEFA Champions League, den UEFA Super Cup sowie die FIFA Klub-Weltmeisterschaft. 

Darüber hinaus führte Mané Senegal bis ins Endspiel des Afrika Cups, wo man sich jedoch Algerien knapp mit 1:0 geschlagen geben musste. Die Auszeichnung ist eine weitere Anspielung auf seine unglaubliche Leistung und Konstanz für Klub und Land. Er zählt unbestritten zur Weltelite.

2020 möchte der Ex-Salzburger mit dem gleichen Tempo weitermachen und dabei Ende Mai mit Liverpool den ersten Meistertitel seit 1990 nach Anfield holen. Es könnte ein weiteres denkwürdiges Jahr werden. Als ungeschlagener Spitzenreiter in der englischen Premier League ist man auf auf bestem Wege.