Nach dem Gewinn der FIFA Klubweltmeisterschaft in Katar gegen CR Flamengo (1:0) ist Liverpool auch offiziell die beste Vereinsmannschaft der Welt. Doch in der Premier League ist das Goldene Leistungsabzeichen unerwünscht.

Wie nun bekannt wurde, darf Liverpool nach dem historischen und ersten Triumph der Vereinsgeschichte das zustehende Logo auf den Trikots in Englands höchster Spielklasse nicht tragen. Grund: Die Regularien der Liga.

Demnach sind jegliche Änderungen der Trikots während einer laufenden Saison verboten beziehungsweise müssten offiziell angefragt werden. Erst ab der kommenden Saison 2020/21 dürfen die Reds auch in der Premier League mit dem Klub-WM-Emblem auflaufen. Ausgenommen sind Änderungen zum Wohle von karitativen Zwecken.

Allerdings haben die Reds bereits einen Antrag bei der FA (Football Association) gestellt, um sich zumindest im letzten Heimspiel des Jahres – am kommenden Sonntag gegen die Wolverhampton – den Fans als frisch gebackener Weltmeister mit dem Abzeichen zu präsentieren. Indessen durfte Manchester United damals in keinem einzigen Premier-League-Spiel das Trikotabzeichen tragen, dafür in sämtlichen Partien des FA Cups.

Patch in der Champions League erlaubt

Auch im FA Cup benötigt es eine Sondergenehmigung, anders als in der Champions League. Im Achtelfinale der Königsklasse gegen Atlético Madrid werden die Klopp-Mannen damit hervorstechen. Liverpool darf bis zum nächsten Turnier einschließlich des Finaltags das goldene Klub-WM-Emblem auf ihren Shirts tragen.