Wie so fast ziemlich jedes Spiel bei einer FIFA Klub-Meisterschaft erwies sich auch der 2:1-Halbfinalsieg Liverpools gegen Monterrey als schwierige Geburt. Ein Last-Minute-Treffer von Roberto Firmino im Khalifa International Stadium erlöst die Reds schließlich.

Beim Turnier in Katar schlug der Champions-League-Sieger aus Liverpool den CONCACAF-Titelträger aus Mexiko mit 2:1. Im Finale wartet nun CF Flamengo. Der Gewinner der Copa Libertadores schlug im ersten Semifinale al-Hilal mit 3:1.

Liverpool tat sich gegen die griffigen Mexikaner lange schwer, was sich aus auf der Seitenlinie bemerkbar machte. Als der gegnerische Trainer Antonio Mohamed (49) Gelb gegen Joe Gomez fordert, platzte dem deutschen Cheftrainer der Klagen – er legte sich mit dem Gegenüber an. Beide kassierten dafür gelb. Doch am Ende schob sich die B-Elf ins Endspiel und Klopp sprach von einer „außergewöhnlichen Leistung.“ Außerdem brachte er die anwesenden Journalisten in puncto Neuverpflichtung Takumi Minamo zum Lachen.

… das Spiel

Ich denke nicht, dass ein anderer Weg möglich war, um ins Endspiel einzuziehen. Offensichtlich ist jede Mannschaft hier um das Land, den Kontinent oder was auch immer zu repräsentieren. Alle versuchen erfolgreich zu sein. Wir hatten Probleme vor dem Spiel und wir wussten, dass wir auch einige Probleme während des Spiels haben werden. Aber am Ende des Tages haben sich die Jungs außergewöhnlich gut geschlagen.

Im Grunde haben wir das Spiel über weite Strecken kontrolliert, doch der Gegner kam über Standardsituation zurück ins Spiel. Bei Standardsituation war heute klar, dass nicht die größten Spieler im Einsatz waren, dadurch konnte auch Funes Mori ein Tor erzielen. Aber am Ende haben wir das Spiel gebogen und ich bin wirklich überglücklich über die Leistung, weil ich bereits vor dem Spiel wusste, dass es eine hart umkämpfte Partie werden wird.

… die Mentalität des Gegners

Daran habe ich nie gezweifelt: Warum sollten wir glauben, dass der europäische Fußball über allem steht? Ein Spieler kann auch nicht nach nur einem Spiel beurteilt werden, ebenso auch eine Mannschaft nicht. Monterrey ist gut, ich habe das bereits im Spiel gegen al-Sadd gesehen. Wir sind nicht hier, um zu zeigen, dass Europa stärker als Nordamerika oder Mexiko ist. Wir wollten nur das Spiel gewinnen, die anderen sollen darüber urteilen.

… die Entschlossenheit seines Teams

Ehrlich gesagt hatte ich Angst vor der Verlängerung. Ich war daher mehr als glücklich als Bobby das entscheidende Tor erzielte. Wir mussten notgedrungen einige Änderungen vornehmen, weil uns die Optionen ausgingen. Aber auf dem richtigen Weg zu bleiben, ist Teil unseres Spiels. Natürlich kann man Tore nicht planen, aber man muss danach streben. Das Tor selbst habe ich zunächst gar nicht wahrgenommen, weil einige Spiele in meinem Blickfeld standen. Erst als ich die Reaktion des gegnerischen Torhüters gesehen sah – der nicht allzu glücklich aussah – habe ich angefangen zu feiern.

… den Finalgegner Flamengo

Es wird mit Sicherheit schwieriger. Daher müssen wir uns bestmöglich regenerieren, um für das nächste Spiel bereit zu sein. Wenn ich mich nicht irre, ist Flamengos Saison vorbei und können daher auf einen vollen Kader zurückgreifen. Es wird ein offenes Spiel werden und wir werden sehen, wer besser damit umgehen kann, wer die richtigen Entscheidungen trifft. Aber Aber mit Jorge Jesus als Trainer gibt es natürlich einen europäischen Einfluss.

… Minamino

Ist es schon offiziell, Herr McCann (Liverpool-Pressesprecher, Anm. d. Red.)? Nein? Dann kann ich noch nicht offiziell darüber sprechen. Tut mir leid, es ist noch zu früh. Sollte er zu uns stoßen, können wir darüber sprechen. Aber aktuell ist er noch kein Spieler von uns.