Doppelte Freude bei Jürgen Klopp: Der Cheftrainer hat am Freitag nicht nur seinen Vertrag bei Liverpool vorzeitig bis 2024 verlängert, sondern wurde auch zum Trainer des Monats November in der englischen Premier League gekürt.

Liverpool führt die Tabelle als ungeschlagener Spitzenreiter mit 46 Punkte an, maßgeblich daran beteiligt ist auch der deutsche Übungsleiter. Durch Erfolge gegen Aston Villa (1:2), Manchester City (3:1), Crystal Palace (1:2) und Brighton Hove & Albion (2:1) befindet sich der Champions-League-Sieger weiterhin auf Meisterkurs.

„Es fühlt sich wirklich gut an“, sagte Klopp. „Aber das geht nicht auf meine Kappe, meine Spieler sind offensichtlich dafür verantwortlich, dass wir bisher eine herausragende Saison spielen.“

Nach City-Coach Pep Guardiola in der Saison 2017/18 ist Klopp erst der zweite Manager in der Geschichte, der die Auszeichnung in drei der ersten vier Monate einer hochkarätigen Spielzeit erhalten hat.

Insgesamt hält Klopp nun bei sechs Auszeichnungen in Englands Oberhaus. Im Jahr 2016 gewann Klopp erstmals den individuellen Preis als erster deutscher Trainer überhaupt. Nachdem er am Freitag seinen Vertrag verlängert hatte, erklärte er noch sichtlich glücklich: „Dieser Verein ist an einem so guten Ort, dass ich mir nicht vorstellen konnte, ihn zu verlassen.“

Mané staubt ab

Neben Klopp, wurde auch der Viertplatzierte des Ballon d’Or, Sadio Mané, mit dem November-Award als bester Spieler ausgezeichnet. Der Senegalese befindet sich in einer Weltklasse-Form und ist inzwischen der Schlüssel in Liverpools Offensive. Mané gewinnt nach August 2017 und März 2019 seinen dritten Preis. Sowohl Trainer als auch Spieler nahmen die Auszeichnung in Melwood entgegen.