Keine Überraschung: Wie erwartet schnappte sich Lionel Messi vom FC Barcelona am Montagabend den Ballon d’Or 2019 und verwies Liverpools Virgil van Dijk sowie Cristiano Ronaldo (Juventus) auf die Plätze zwei und drei.

Nach 2009, 2010, 2011, 2012 und 2015 gewinnt der Argentinier die Weltfußballer-Auszeichnung zum sechsten Mal und löst damit Luka Modrić von Real Madrid ab. Der Vorjahressieger überreichte dem alleinigen Rekordhalter den Ballon d’Or höchstpersönlich.

Bereits Tage vor der Veranstaltung in Paris war durchgesickert, dass Messi sich den nächsten großen individuellen Titel gesichert hat, was France Football im Rahmen der Gala offenkundig dann auch offiziell bestätigte. Im vergangenen September war Messi schon zum FIFA-Weltfußballer auserkoren worden.

Alisson gewinnt Yachine-Award

Neben van Dijk findet man mit Sadio Mané (4.), Mohamed Salah (5.) und Alisson (7.) weitere Reds-Akteure in der Top Ten. Und während die Teamkollegen allesamt leer ausgingen, feierte Keeper Alisson Becker wie auch Messi ein Double. Zum ersten Mal in der Geschichte des Ballon d’Or wurde der Preis für den besten Tormann vergeben. 

Dabei setzte sich der Brasilianer vor Marc-André ter Stegen (FC Barcelona) und Landsmann Ederson (Manchester City) durch. Der Award ist nach Lev Yachine (†60) benannt, dem einzigen Keeper, der bisher den Ballon d’Or gewinnen konnte (1963). Zum besten Nachwuchsspieler wurde Frenkie de Jong (FC Barcelona) gewählt. In der Jury sitzen ausgewählte Sportjournalisten.