Liverpool hat den Rechtsstreit mit New Balance gewonnen, wie am Freitagvormittag bekannt wurde. Damit darf Nike im kommenden Sommer offiziell neuer Ausrüster der Reds werden. New Balance zog ursprünglich vor Gericht, um den auslaufenden Vertrag 2019/20 anzufechten. 

Hintergrund: Liverpool wollte die Zusammenarbeit mit New Balance zum Vertragsende am 31. Mai 2020 beenden und mit Nike einen neuen langfristigen Vertrag abschließen. Darauf protestierte New Balance und zog vor den „High Court“ in London.

Beide Parteien waren desahlb vergangene Woche vor Gericht zugange, um zu prüfen, wie die aktuelle Vertragsbeziehung rechtlich tatsächlich aussieht. Während Liverpool mit Nike neue Märkte erobern will, wollte der in Boston ansässige Hersteller die Partnerschaft mittels Erstverhandlungsrecht (Matching Right) aufrechthalten.

Seit geraumer Zeit wird bereits berichtet – zuletzt vom US-Magazin Forbes – dass zwischen Liverpool und Nike eine mündliche Einigung erzielt wurde. Sehr zum Leidwesen von New Balance, die nun ihr Flaggschiff verloren hat.

Nike zahlt mehr

Das Nike-Angebot im Wert von mehr 30 Millionen Pfund pro Jahr (umgerechnet 35 Millionen Euro zuzüglich satten 20 Prozent der Lizenzgebühren für Merchandise der Reds und andere Bonitäten war deutlich höher, als das Angebot des Konkurrenten.

Die Reds erhoffen sich dadurch Gesamteinnahmen von 70 bis 80 Millionen Euro. Zum Vergleich: New Balance hätte nur die jähriche Fixsumme von 50 Millionen Euro ausbezahlt. Darüber hinaus könne New Balance auch nicht mit der Anzahl der weltweiten Shops (Nike bis zu 13.000) mithalten, was ebenfalls in die Entscheidung einfloss.

Der Richter des Obersten Gerichtshofs, Nigel Teare, begründete seine Entscheidung am Freitag auch dahingehend so, „das das Angebot von New Balance marketingtechnisch nicht lukrativ genug sei“, um den Champions-League-Sieger weiterhin auszurüsten. Offensichtlich ging New Balance zu naiv an die Sache, um gegen den weltweit führenden Sportartikelhersteller das entscheidende Match zu gewinnen.

In einer ersten Stellungnahme des Klubs heißt es: „Der Liverpool FC ist über die Entscheidung des Richters erfreut, der im Rechtstreit zwischen uns und unserem derzeitigen Ausrüster New Balance zu unseren Gunsten entschieden hat.“

Der Rechtsmitteleinspruch von New Balance wurde übrigens abgelehnt, da „keine wirkliche Aussicht auf Erfolg bestand“. Damit ist das Urteil rechtskräftig. Wann Nike – mit Hauptsitz im US-Bundesstaat Oregon – als neuer Trikotausrüster offiziell vorgestellt wird, bleibt offen. Zu den neuen Botschaftern zählen unter anderem Basketball-Superstar LeBron James (Los Angeles Lakers), Tennisgöttin Serena Williams und der musikalische Ausnahmekönner Drake (HipHop/R’n’B). Ein enormer Werbewert für den Klub an der Anfield Road.