Eine neuerliche Achterbahnfahrt in Anfield endete zu Gunsten Liverpools. Als nach einer 3:0-Führung der Hausherren alles nach einer klaren Sache aussah, kämpfte sich RB Salzburg zurück und glich zwischenzeitlich sogar aus. Der große Favorit wankte, fiel aber nicht und bezwang den österreichischen Serienmeister am Ende mit 4:3 (3:1).

Jürgen Klopp veränderte gegenüber nach dreckigen 1:0 Sieg gegen Sheffield United seine Mannschaft lediglich auf einer Position. Joe Gomez nahm Joel Matips Platz in der Innenverteidigung ein. Der Kameruner laboriert an einer leichten Muskelprellung.

Salzburg-US-Coach Jesse Marsch tauschte hingegen nach dem 4:1 gegen Austria Wien ordentlich durch: Lediglich Keeper Cican Stanković und Maximilian Wöber blieben in der Startelf. Norwegens Senkrechtstarter Erling Haaland war nach überstandener Erkältung wieder Teil des Kaders, blieb jedoch zunächst nur die Reservistenrolle.

Überzeugende Statistik

Liverpool nahm gleich zu Beginn der Partie das Heft in die Hand und drückte Salzburg vor heimischer Kulisse in die eigene Hälfte. Doch die Gäste versteckten sich nicht und spielten munter mit.

Aber der Klassenunterschied zwischen dem Gewinner der Königklasse und dem Debütanten kristallisierte sich immer mehr heraus. Beide Mannschaften boten zwar ansehnlichen Kombinationsfußball, indessen schlug Liverpool gleich zweimal eiskalt zu.

Sadio Mané (9.) erzielte nach einem Doppelpass mit Roberto Firmino aus halblinker Position – durch die Hosenträger von Stanković – den frühen Führungstreffer. Und nach einer Hereingabe von Trent Alexander-Arnold erhöhte Andy Robertson (25.) im Fünferraum auf 2:0.

Mit zwei Schüssen und zwei Toren eine Statistik wie aus dem Bilderbuch. Klopp hatte mit Rasmus Kristensen auf der rechten Abwehrseite einen Schwachpunkt ausgemacht und diese im Stile eines Welttrainers erfolgreich ausgenutzt.

Und es wurde noch bitterer: Nach einer Mané-Flanke scheiterte zunächst Firmino per Kopf an Schlussmann Stanković, der das Leder jedoch zentral abprallen ließ – Salah ließ sich nicht zweimal bitten und staubte trocken zum 3:0 (36.) ab. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt eigentlich entschieden. Eigentlich.

Anfield unter Schock

Salzburg legte im Laufe des Spiels mehr und mehr den Respekt ab und stellt das System. Und tatsächlich gelang durch Hwang Hee-chan (39.) der wichtige Anschlusstreffer. Was im zweiten Durchgang folgen sollte, haben nur die allergrößten Optimisten erwartet.

Der Treffer hatte offensichtlich Wirkung gezeigt und Liverpool wankte plötzlich. Ein Doppelschlag durch Takumi Minamino (56.) und Haaland (60./war nur drei Minuten zuvor eingewechselt worden) stellten den Spielstand zwischenzeitlich auf den Kopf.

Nach 60. Minuten stand es sensationell 3:3. Die Mozartstädter spielten sich in einen regelrechten Rausch und nutzten das Momentum, aber auch mit Mithilfe der gegnerischen Abwehr, die viel zu nachlässig agierte.

Salah sorgt für Entscheidung

Liverpool war tatsächlich dran eine komfortable Führung zu verspielen, doch Mannschaft und Fans schüttelten sich kurz und nahmen anschließend wieder ihre Arbeit auf. Auch Klopp erkannte den Ernst der Lage und brachte mit Divock Origi (64.) den vierten Stürmer. 

Nach einem Durcheinander vor dem Kasten behielt Roberto Firmino den Überblick und steckte die Kugel durch zu Salah, der eiskalt blieb und die Reds mit seinem zweiten Treffer des Abends in Front brachte (69.). Anschließend agierte Liverpool clever und brachte den wichtigen „Dreier“ ins Ziel. Eine weitere Nervenschlacht, wie man es aus einer berühmt berüchtigten „Anfield European Night“ kennt.

Spielinfos

Tore
1:0 – Mané (9.)
2:0 – Robertson (25.)
3:0 – Salah (36.)
3:1 – Hwang (39.)
3:2 – Minamino (56.)
3:3 – Haaland (60.)
4:3 – Salah (69.)

Karten
Fabinho (87./Gelb)

UEFA Champions League
2. Spieltag

Schiedsrichter
Andreas Ekberg (Schweden)

Austragungsort
Anfield

Liverpool FC
Adrián – Alexander-Arnold, Gomez, van Dijk, Robertson, Fabinho, Wijnaldum (64. Origi), Henderson (62. Milner), Mané, Salah (90. Keita), Firmino

Ohne Einsatz: Kelleher, Lovren, Oxlade-Chamberlain, Lallana

FC Salzburg
Stanković – Kristensen, Onguene, Wober, Ulmer – Minamino, Mwepu, Junuzović (78. Ashimeru), Szoboszlai (70. Okugawa); Daka (56. Haaland), Hwang

Ohne Einsatz: Carlos, Farkas, Andre Ramalho, Koita

Red Fellas – Man of the Match
Roberto Firmino

Nächstes Spiel
Leicester City (H)
Premier League– 8. Spieltag
5. Oktober 2019 – 16.00 Uhr