Nach dem 4:0-Erfolg über den FC Barcelona und einer der denkwürdigsten Nächte an der Anfield Road, hätte auch der 12. Mai 2019 in die Geschichtsbücher der Reds eingehen können, mit dem ersten Ligatitel seit 1990. Doch auch wenn die Elf von Jürgen Klopp ihre Pflicht mit einem 2:0 (Mané 17., 81.) über Aufsteiger Wolverhampton erfüllen konnte, zog auch Kontrahent Manchester City im Gleichschritt hinterher, und konnte auch das letzte Saisonspiel in Brighton mit 4:1 für sich entscheiden, und die Saison damit einen Punkt vor den Reds beenden.

Doch auch wenn die Elf von Jürgen Klopp ihre Pflicht mit einem 2:0 (Mané 17., 81.) über Aufsteiger Wolverhampton erfüllen konnte, zog auch Kontrahent Manchester City im Gleichschritt hinterher, und konnte auch das letzte Saisonspiel in Brighton mit 4:1 für sich entscheiden, und die Saison damit einen Punkt vor den Reds beenden.

Die Anfangsformation im Vergleich zum 4:0 gegen die Katalanen Großteils unverändert. Halbfinal-Held Gini Wijnaldum rückte genau so wie Mohamed Salah wieder an Stelle von James Milner und Xherdan Shaqiri in die Startelf. Auch der unter der Woche zur Halbzeit verletzt ausgewechselte Andy Robertson konnte wieder von Beginn an spielen. Im Angriffstrio musste Jürgen Klopp weiterhin auf Roberto Firmino verzichten, für den wieder Divock Origi in die Anfangsformation rückte.

Nuno Espírito Santo , der Coach der Gäste, konnte aus dem Vollen schöpfen. Rúben Neves & Raúl Jiménez , die im FA Cup gegen die Reds trafen fanden sich beide in der Anfangsformation der Wolves wieder.

Reds beginnen druckvoll – Mané mit Führung

Die Hausherren begannen das Spiel wie zu erwarten sehr druckvoll und verlagerten das Spielgeschehen von Start weg in die Hälfte der Gäste., ohne in den ersten Minuten jedoch wirklich eine gefährliche Chance herauszuspielen.

Bis zur 17. Spielminute: Sadio Mané verlagert das Spiel per Diagonalball perfekt, Trent Alexander-Arnold kam im Zusammenspiel mit Jordan Henderson zur Flanke, die leicht abgefälscht im 16er wieder beim Senegalesen landete und seine Mannschaft 1:0 in Führung brachte.

Nach dem ersten Tor der Partie flachte das Spielgeschehen etwas ab, ehe Wolverhampton kurz vor der Pause ihre größte Möglichkeit hatten als Matt Doherty zum Fernschuss ansetzte. das Aluminium verhinderte vor der Halbzeitpause jedoch schlimmeres.

Gäste am Drücker – Liverpool eiskalt

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wirkt der Liverpool etwas müde und gewährte den Wolves viele Räume. Dabie musste Alisson musste gegen Jota (69., 73.) gleich zwei Mal entscheidend eingreifen, um die Führung der Klopp-Elf weiter zu halten.

Nach der Drangphase reagierte Liverpool und riss das Spiel wieder etwas an sich. Joel Matip konnte einen Konter der Gäste unterbinden und spitzelte den Ball zu Alexander-Arnold, der das Leder abermals perfekt für Mané verarbeitete – 2:0 nach einem Kopfballtor (81.). In der Schlussphase traf van Dijk noch einmal den Querbalken, doch die Gäste waren da bereits längst geschlagen.

Denkwürdige Premier League Saison – Chance auf Champions Legaue Titel

Liverpool bleibt damit auch die zweite Saison in Folge ohne Niederlage an der Anfield Road, verlor gar nur ein einziges Saisonspiel in der Premier League, und muss sich trotzdem im Kampf um den Titel Manchester City geschlagen geben.

Gleichzeitig mit dem Schlusspfiff von Martin Atkinson dröhnte ein lautes „Allez, Allez, Allez“ durch das Stadion. Denn auch wenn man den Meistertitel dieses Jahr nicht gewinnen konnte, sind es der Stolz auf die Mannschaft, und vor allem auf die Entwicklung in den vergangenen Jahren, die überwiegen. 

Und am 1. Juni hat die Mannschaft von Jürgen Klopp die Chance, die Saison doch noch mit einem Titel zu beenden, und die Champions League – Trophäe dorthin zu bringen, wo sie hingehört – an die Anfield Road.

Spielinfos

Tore
1:0 – Mané (17.) 
2:0 – Mané (81./Alexander-Arnold)

Karten
Bennett (49./Gelb)
Jota (50./Gelb)

Premier League
38. Spieltag

Schiedsrichter
Martin Atkinson

Austragungsort
Anfield

Liverpool FC
Alisson – Alexander-Arnold, Matip, van Dijk, Robertson (84. Gomez) – Fabinho, Wijnaldum (88. Oxlade-Chamberlain), Henderson – Mané, Origi (64. Milner), Salah

Ohne Einsatz: Mignolet, Lovren, Shaqiri, Sturridge

Wolverhampton Wanderers
Patricio – Boly, Coady, Bennett – Jonny (84. Vinagre), Moutinho (84. Gibbs-White), Neves, Dendoncker, Doherty (80. Traore) – Jota, Jiménez

Ohne Einsatz: Ruddy, Kilman, Cavaleiro, Costa

Red Fellas – Man of the Match
Trent Alexander-Arnold

Nächstes Spiel
Tottenham Hotspur
Champions League – Finale
1. Juni – 21.00 Uhr