Liverpool zeigte nach der Niederlage in Barcelona Charakter und besiegte am vorletzten Spieltag Newcastle United mit 3:2. Die Tore von Virgil van Dijk (13.), Mohamed Salah (28.) und Divock Origi (86.) halten die Meisterhoffnungen als Spitzenreiter weiterhin aufrecht. Christian Atsu (20.) und Salomon Rondón (54.) zeigten aber eindrucksvoll, warum die Premier League so unberechenbar ist.

Jürgen Klopp nahm im Vergleich zur 3:0-Pleite gegen den FC Barcelona drei Änderungen vor. Trent Alexander-Arnold kehrte wie erwartet für Joe Gomez in die Startelf zurück. Dejan Lovren ersetzte Joel Matip und der verletzte Roberto Firmino machte Daniel Sturridge Platz. Der Brasilianer wird auch gegen Barcelona im Rückspiel fehlen.

Newcastle-Coach Rafael Benítez setzte nahezu auf die gleiche Elf, die in der Vorwoche gegen Brighton nur zu einem 1:1-Unentschieden kam. Lediglich Federico Fernández machte in der Abwehr für Jamaal Lascelles Platz.

Van Dijk köpft Reds zur Führung – Newcastle gleich aus

Liverpool übernahm in der Anfangsphase wie erwartet die Spielkontrolle, doch die Hausherren standen zunächst kompakt und ließen sich nicht aus der Reserve locken. Aber die die Taktik hielt nicht lange.

Nach einer Ecke durch Alexander-Arnold stand Virgil van Dijk (13.) mutterseelenallein vor Keeper Martin Dúbravka und köpfte sicher zum 1:0 ein. Lascelles hatte den Niederländer aus den Augen verloren und rutschte zudem aus.

Die Magpies schüttelten sich kurz und schlugen nur wenige Augenblicke später überraschend zurück. Ritchie stand in der linken Strafraumhälfte viel zu frei, dessen Schussversuch zur perfekten Vorlage für Rondón wurde.

Doch der Abschluss des Venezolaner wurde von Alexander-Arnold auf der Linie mit dem Arm abgewehrt. Im zweiten Versuch staubte Atstu (20.) jedoch ab. Der 1:1-Ausgleich. Alexander-Arnold hatte großes Glück und kam mit glatt Rot davon.

Die Magpies hatten zu diesem Zeitpunkt Blut geleckt und kamen durch Pérez (26.) zu einer weiteren großen Möglichkeit, doch die Latte verhinderte beim Volleyschuss schlimmeres.

Salah legt nach

Die Reds überstanden die Drangphase und zeigten was eine Spitzenmannschaft in solchen Situationen ausmacht. Nach einer weiteren Hereingabe durch Alexander-Arnold stand diesmal Salah alleine vor dem Tor, der die Aktion mit einem Schuss ins linke Eck abschloss. 2:1 nach 28. Spielminuten. Lascelles verlor abermals den Gegenspieler aus den Augen.

Für TAA war es wettbewerbsübergreifend die 12 Vorlage und Salah schraubte sein Konto in der Premier League auf 22 Treffer hoch. Mané (32.) hätte sogar noch erhöhen können, scheiterte aber an Dúbravka. Anschließend beruhigte sich die Partie allmählich und Liverpool ging mit einer knappen Führung in die Halbzeitpause.

Rondón gleicht aus

Ohne personelle Veränderungen knüpfte der LFC an die Schlussviertelstunde des ersten Durchgangs an und drängte auf das dritte Tor. Aber Sturridge (48.) semmelte das Leder nach einer Robertson-Flanke weit übers Tor.

Und wer die Tore vorne nicht macht, wird bestraft. In dem Fall zeigte sich Rondón als Vollstrecker: Nach einer Ecke schien der Ball schon geklärt, aber die Gastgeber brachten die Kugel umgehend wieder in Box, wo Rondón mit einem Volleyschuss für den 2:2-Ausgleich sorgte. Ausgerechnet in so einem wichtigen Spiel zeigte sich die Defensive Liverpools auf sehr wackligen Beinen.

Klopp reagiert – Sorgen um Salah

Jürgen Klopp erkannte die Zeichen der Zeit und brachte Xherdan Shaqiri (66.) für Gini Wijnaldum. Ein taktische Umstellung. Sturridge – ein Schatten einer selbst – blieb überraschend am Feld.

Aber es kam noch schlimmer: Salah musste wegen einer Gehirnerschtterung auf der Trage abtransportiert werden. Dúbravka hatte den Ägypter (68,) beim Wegfausten eines langen Balls ziemlich heftig am Kopf erwischt und regungslos zu Boden ging. Nach einer längeren Behandlungspause kam Divock Origi (73.) ins Spiel.

Und eben das eingewechselte Duo brachte Liverpool nach einer Standardsituation wieder in Front. Nach einem Freistoß stieg der Belgier (86.) am höchsten und leitete den Ball mit dem Hinterkopf ins Netz. Das 3:2 war gefallen und es könnte ein entscheidender Moment im Meisterschaftsrennen werden. Die Nachspielzeit von acht Minuten änderte nichts mehr am Zittersieg.

Liverpool hat mit einem Herzschlagfinale seinen Job erledigt und setzt nun alle Hoffnungen in Leicester City, die am Montagabend bei Manchester City im Etihad (21.00 Uhr/live auf DAZN) gastieren. Da Cardiff City seit Samstagnachmittag als dritter Absteiger feststeht, stehen die Siegeschancen Brightons gegen die Citizens nächsten Sonntag unter einem äußerst schlechten Stern.

Spielinfos

Tore
0:1 – van Dijk (13./Alexander-Arnold)
1:1 – Atsu (20.)
1:2 – Salah (28./Alexander-Arnold)
2:2 – Rondón (54./Manquillo)
2:3 – Origi (86./Shaqiri)

Karten
Schär (45+2./Gelb)
Milner (90./Gelb)

Premier League
37. Spieltag

Schiedsrichter
Andre Marriner

Austragungsort
St. James‘ Park

Newcastle United
Dúbravka – Manquillo, Schär (90. Muto), Lascelles, Dummett – Hayden, Ki – Ritchie, Pérez, Atsu – Rondón

Ohne Einsatz: Darlow, Barreca, Fernández, Shelvey, Diame, Kenedy

Liverpool FC
Alisson – Alexander-Arnold, Lovren (83. Milner), van Dijk, Robertson – Fabinho, Wijnaldum (66. Shaqiri), Henderson – Mané, Salah (73. Origi), Sturridge

Ohne Einsatz: Mignolet, Matip, Gomez, Oxlade-Chamberlain

Red Fellas – Man of the Match
Trent Alexander-Arnold

Nächstes Spiel
FC Barcelona
Champions League – Halbfinal-Rückspiel
7. Mai – 21.00 Uhr