Liverpool sich eine gute Ausgangslage für das Rückspiel im Champions-League-Viertelfinale verschafft. Der Vorjahresfinalist bezwang an der Anfield Road den FC Porto mit 2:0 (2:0). Naby Keita (5.) und Roberto Firmino (26.) trugen sich mit ihren Treffern in die Torschützenliste ein. Einziger Kritikpunkt: Die Klopp-Elf verpasste es nachzulegen.

Nach dem späten 3:1-Triumph über Southampton am vergangenen Freitagabend im St. Mary’s, nahm Jürgen Klopp in der Königsklasse drei Änderungen in der Startelf vor. Angesichts der gelbsperre von Andy Robertson war der Übungsleiter gezwungen zumindest eine Änderung vorzunehmen – er entschied sich für James Milner. 

Außerdem nominierte der Übungsleiter überraschend Dejan Lovren für die Startelf. Mit Alisson Becker, Virgil van Dijk und Trent Alexander-Arnold blieb jedoch alles beim Alten.

Kapitän Jordan Henderson kehrte nach seiner starken Vorstellung gegen die Saints ins Mittelfeld zurück, der von Fabinho und Naby Keita Begleitschutz erhielt. Offensiv gab es mit dem berühmt berechtigen „Terrorangriff“ aus Mohamed Salah, Roberto Firmino und Sadio Mané nichts zu rütteln.

Porto-Coach Sérgio Conceição setzte im ersten Duell auf ein klassisches 4-4-2. Dabei erhielt der portugiesische Meister in letzter Minute durch Linksverteidiger Alex Telles einen mentalen Schub. Der Brasilianer war bis zum Schluss wegen einer Hüftverletzung fraglich.

Keitas zweiter Streich

Die Stimmen in Anfield waren gerade auf Betriebstemperatur als Liverpool durch Naby Keita (5.) früh in Führung ging. Über Milner und Mané landete die Kugel bei Firmino, doch dieser stand mit dem Rücken zum Tor und leitete auf Keita weiter.

Der Guineer zog umgehend aus 16 Metern ab und das Leder landete leicht abgefälscht von Oliver Torres schließlich im Kasten – Casillas war im 176. Einsatz ohne Chance. Der Mittelfeldakteuer feierte nach Southampton ein weiteres Premieren-Tor im Trikot der Reds – diesmal im Europapokal.

Firmino legt nach

Die Hausherren waren nach der Führung weiterhin aggressiv und hatten die Partie fest im Griff. Dabei hatte Salah gleich zwei gute Möglichkeiten (17./22.), blieb aber im Abschluss glücklos. Was dem Ägypter zuvor nicht gelang, sollte Firmino (26.) nur wenige Augenblicke später besser machen.

Ein hervorragender Pass von Henderson in die Schnittstelle fand mit Alexander-Arnold einen Abnehmer. Der Eigengewächs hatte daraufhin ein Auge für den Mitspieler und legte am Fünfer quer auf Firmino, der locker zum 2:0 einschob. Ein Traumstart für die Gastgeber und saisonübergrreifend der 13. Treffer für die Nummer neun (im Gleichschritt mit Salah und Mané).

Porto weitgehend harmlos

Und Porto? Bis auf einen Schuss von Marega (30.) vom Sechzehner – Alisson klärte – war von den Drachen weit und breits nichts zu sehen. Ein vermeintlicher Handelfmeter (32.) wurde vom Unparteiischen aus Spanien mithilfe des Videobeweis nicht gehandet.

Alisson hatte den Ball im Strafraum nicht klar kontrolliert bekommen und dieser sprang Alexander-Arnold am linken Pfosten stehend an den ausgestreckten Arm, aber ein Pfiff blieb aus. So ging es mit einer höchverdienten 2:0-Führung im Rücken für die Reds in die Halbzeitpause.

Abseitstor

Beide Mannschaften gingen ohne personelle Veränderungen in den zweiten Durchgang und Liverpool machte dort weiter, wo man in der ersten Halbzeit aufgehört hatte – den Gegner terrorisieren. Und fast hätten die Klopp-Mannen auf 3:0 erhöht, doch die Fahne ging zurecht nach oben. Nach einer Henderson-Hereingabe stand Mané (48.) in Abseitsposition. Indessen war der Volleyabschluss durch den Senegalesen sehenswert.

Porto erwachte überraschend im Anschluss aus dem Winterschlaf und setzte auf Nadelstiche. Conceição reagierte in dieser Mini-Drangphase und brachte Yacine Brahimi (62.) für Angreifer Soares. Auch der Trainerkollege aus dem Schwarzwald nahm angesichts des bevorstehenden Schlagerspiels gegen Chelsea am Sonntagabend mit Divock Origi (73./Mané) den ersten Wechsel der Partie vor.

Salah im Glück

Die Schlussphase blieb bedeutend unspektakulär, trotz Übergewicht für Porto. Salah hatte nach einem unschönnen Foul mit offener Sohle gegen Danilo im gegnerischen Sechzehner Glück ohne Verwarnung davongekommen zu sein. Am Ende feierten die Reds den 200. Europapokalsieg. Das Rückspiel steigt nächsten Mittwoch (17. April) im Estádio do Dragão.

Spielinfos

Tore
1:0 – Keita (5./Firmino)
2:0 – Firmino (26./Alexander-Arnold)

Karten
Soares (17./Gelb)
Felipe (61./Gelb)

Champions League
Viertelfinal-Hinspiel

Schiedsrichter
Antonio Mateu Lahoz (Spanien)

Austragungsort
Anfield

Liverpool FC
Alisson – Alexander-Arnold, Lovren, van Dijk, Milner – Fabinho, Henderson, Keita – Salah, Firmino (82. Sturridge), Mané (73. Origi)

Ohne Einsatz: Mignolet, Matip, Gomez, Wijnaldum, Shaqiri

FC Porto
Casillas – M. Pereira (77. Santos), Militão, Felipe, Telles – Corona, O.Torres (73. Costa), Danilo, Otavio – Soares (62. Brahimi), Marega

Ohne Einsatz: Vana, Hernani, A. Pereira, Andrade, Leite

Red Fellas – Man of the Match
Roberto Firmino

Nächstes Spiel
Chelsea FC
Premier League – 34. Spieltag
14. April 2019 – 17.30 Uhr