Es war höchste Zeit, wieder einen Dreier einzufahren und die die Tabellenführung zurückzuerobern. Die Reds bezwangen Bournemouth am Samstagnachmittag mit 3:0 (2:0). 

Liverpool empfing am 26. Spieltag der Premier League den AFC Bournemouth – der letzte Erfolg der Reds lag bereits drei Wochen zurück. Nach zwei Unentschieden war die Lage so schwierig zu beschreiben wie der Titelkampf selbst: Nur eine kurze Schwäche der bislang so starken Reds oder war doch mehr dahinter?

Immerhin waren auch die Siege keineswegs überragend. Ob man als Fan jetzt ruhig blieb oder schon das Schlimmste befürchtete, es war klar, dass Liverpool so schnell wie möglich wieder auf die Siegerstraße zurückkehren musste, am allerbesten in Anfield gegen Bournemouth.

Verletztes Trio zurück

Ex-Red Jordon Ibe startete bei den Gästen. Dominic Solanke, im Jänner nach Bournemouth verkauft, saß zunächst auf der Bank, obwohl mit Callum Wilson (10 Saisontore) der Topgoalgetter der Cherries fehlte, ebenso wie Goalie-Routinier Asmir Begovic. Wegen der Regelung in der Premier League, dass Leihspieler nicht gegen ihren Stammverein spielen dürfen, war Nathaniel Clyne bei Bournemouth nicht dabei. Manch einer hätte ihn wohl sowieso lieber im Shirt der Reds gesehen.

So nahm James Milner wieder die Rechtsverteidigerposition ein, Trent Alexander-Arnold kehrte auf der Ersatzbank zurück in den Kader. Virgil van Dijk, Joel Matip und Andy Robertson komplettierten die Abwehrreihe vor Allison Becker. Auch Georginio Wijnaldum und Jordan Henderson waren nach Verletzung zurück, „Gini“ startete auch gleich im Mittelfeld mit Fabio und Naby Keita. Vorne sollten Mohamed Salah, Roberto Firmino und Sadio Mane für die erwarteten Tore sorgen.

Wieder frühe Führung …

Bournemouth kam noch mit ein wenig Restselbstvertrauen vom sensationellen 4:0 gegen Chelsea und die erste Chance nach zwei Minuten gehörte den Gästen aus dem Süden, Fraser prüfte Alisson. Die Cherries versteckten sich nicht, aber Liverpool fand wieder schnell ins Spiel. Firmino hatte die Führung aus zwei Metern am Fuß, Boruc wusste mit seinen 39 Jahren aber genau, wie er den Winkel zumachen musste.

Nach 24 Minuten waren die Liverpool-Fans aber erlöst: Eine Ecke wurde von Bournemouth noch abgewehrt, dann Naby Keita raus auf James Milner, Flanke, Kopfball Sadio Mane – Tor! So einfach kann Fußball manchmal sein. Denn danach war die Bahn für die Reds frei, von den Cherries kam herzlich wenig Gegenwehr. Wijnaldum hatte wenig später schon das Tor auf dem Fuß, statt selbst abzuschließen legte er aber – sehr unsauber – auf Salah ab, der wohl selbst überrascht war.

… und diesmal nachgelegt

In der 34. Minute überraschte Gini Wijnaldum dann aber alle: Einen langen Ball von Andy Robertson holte er perfekt runter, dann hätte er wieder abspielen können, oder noch einen Haken machen oder – einfach mal lupfen! Über Ake und Boruc hinweg den Ball genau unter die Latte gelupft, sein wohl schönstes Tor im Liverpool-Dress.

Und vor allem so ein wichtiges. Geführt hatte Liverpool gegen Leicester und West Ham auch schon, nach dem 1:0 aber nicht mehr nachgesetzt. Diesmal lernten die Reds aus ihren Fehlern und blieben gleich am Gas, belohnt mit dem 2:0. Wäre Boruc nicht gewesen, Salah hätte mit einem super getroffenen Volleyschuss direkt vor er Pause noch das 3:0 und damit den Deckel drauf gemacht.

Deckel drauf

Aber gnädigerweise ließ der König von Anfield noch ein wenig Spannung für gut 15 Minuten übrig. Damit hatte es nicht 48 Minuten Spielzeit aber endgültig erledigt: Naby Keita bediente Bobby Firmino, der mit der Ferse auf Mo Salah und in gewohnter Manier legte er den Ball zum 3:0 ins Netz – damit war der Deckel drauf.

Die restlichen 40 Minuten waren ruhig und entspannt, wie man es auch schon etwas länger nicht mehr erleben durfte. Dazu noch schöner Fußball der Reds: Mane hätte nach einer fast perfekten Kombination seinen Doppelpack per Kopf festmachen können. Weitere Tore wären für die Reds einige drinnen gewesen. Salah traf die Latte, Keita haute drüber, er hätte sich nach einem wahrlich guten Auftritt ein Tor durchaus verdient gehabt. Ebenso Firmino, dem ein Tor auch alleine vor Boruc verwehrt blieb. Der perfekte Schlusspunkt wäre noch ein Treffer von Trent Alexander-Arnold gewesen, der unter großem Jubel für den herausragenden Wijnaldum eingewechselt wurde und das 4:0 auf dem Fuß hatte.

Zurück an der Spitze

Am Ende war das 3:0 für Bournemouth schmeichelhaft, aber beschweren darf sich diesmal keiner in Rot. Konzentrierter Auftritt, souveräne Leistung und die nötigen Tore für einen ungefährdeten Sieg erzielt – so stellt man sich einen Nachmittag an der Anfield Road vor. Für zumindest 24 Stunden übernimmt Liverpool damit wieder die Tabellenführung in der Premier League. Aber viel wichtiger: Die Reds sind wieder auf der Siegerstraße.

Spielinfos

Tore
1:0 – Mané (24.)
2:0 – Wijnaldum (34.)
3:0 – Salah (48.)

Karten
Rico (25./Gelb)
Smith (38./Gelb)
Matip (61./Gelb)

Premier League
26. Spieltag 

Schiedsrichter
Anthony Taylor

Austragungsort
Anfield

Liverpool FC
Alisson – Milner, Matip, van Dijk, Robertson – Fabinho, Keita, Wijnaldum (77. Alexander-Arnold) – Mané (87. Origi), Firmino (90. Sturridge), Salah 

Ohne Einsatz: Mignolet, Henderson Lallana, Camacho 

AFC Bournemouth
Boruc – Smith, Cook, Ake, Rico (80. Mepham) – Gosling, Lerma (73. Mousset), Surman – Ibe (59. Solanke), Fraser – King

Ohne Einsatz: Begovic, Simpson, Taylor, Surridge

Red Fellas Man of the Match
Mohamed Salah

Nächstes Spiel
FC Bayern München (H)
Champions League – Achtelfinale, Hinspiel
19. Februar – 21:00 Uhr