Auch im sechsten Spiel des Jahres 2019 kommen die Reds nicht in die Gänge und trennen sich mit einem glücklichen 1:1 (1:1) von West Ham United. Damit beträgt der Vorsprung auf Manchester City nur mehr drei Punkte.

Schon vor diesem Montagsspiel der 25. Runde war die Stimmung unter den LFC-Anhängern getrübt. Mit Kapitän Jordan Henderson und vor allem dem derzeitigen Herzstück des Mittelfelds Gini Wijnaldum, fielen vor der Partie erneut zwei Spieler aus.

Daher waren Überraschungen in der Startformation nahe liegend. Fabinho und Adam Lallana rutschten in die Startelf, James Milner – der krankheitsbedingt noch immer nicht fit war – gab 90 Minuten den Rechtsverteidiger. Somit kehrte man auch wieder zum eher klassischen 4-3-3 zurück, welches sich im Spiel dennoch recht fluide gestaltete.

Das Getriebe hakt

Doch mit den Sorgen nicht genug, legte auch noch die Heimmannschaft aus London den besseren Start hin. Bereits nach rund zwei Minuten kam Stürmer Chicharito zum ersten vielversprechenden Abschluss, setzte diesen aber am langen Eck vorbei. Der gewünschte Weckruf war dies aber dennoch nicht, denn bis zur 15. Minute kamen weiterhin nur die „Hammers“ zu guten Chancen (9. und 15.)

Erst in der 19. Minute setzte der Tabellenführer die erste Duftnote, jedoch war Roberto Firmino im Strafraum zu hastig und sein Schuss stellte Fabianski vor keine Probleme. Doch zumindest hier kontte von besagtem Weckruf gesprochen werden.

Wieder ein frühes Tor…

Denn in der 21. Minute war es dann soweit: Lallana behauptete den Ball gut gegen zwei Gegenspieler, setzte Milner am rechten Flügel per Außenrist in Szene, der wiederum mit seiner Flanke Sadio Mané findet – mit einer schönen Drehung und einem guten Abschluss ins lange Eck, trifft der Senegalese bereits im dritten Spiel in Folge. Doch es war mächtig Glück im Spiel, denn Milner stand weit im Abseits – das hätte der Linienrichter sehen müssen.

…doch wieder nichts daraus gemacht

Nur sechs Minuten später klingelte es erneut, diesmal aber im Tor des LFC. Ein Freistoß aus dem Halbfeld wurde schnell abgespielt und zwar direkt in den Lauf von Michail Antonio. Dessen Bewacher, Naby Keïta, wurde gut von Mark Noble geblockt und somit kam Antonio frei zum Abschluss, den er stark im langen Eck unterbrachte. Der Ausgleich war zudem mehr als verdient.

Auch danach ließen die Reds West Ham viel zu oft ihr Spiel durchbringen, ohne das eigene aufzuzwingen. Bis zur Halbzeit kamen noch jeweils auf beiden Seiten eine Kopfballgelegenheit hinzu. In der Halbzeit gab es für die Gäste aus Liverpool wohl mehr zu besprechen, doch von Veränderung war auch zu Beginn nicht viel zu sehen.

Denn auch ab Minute 45 zeichnete sich ein ähnliches Bild wie zuvor: West Ham immer wieder über Standardsituationen gefährlich, Liverpool hingegen tat sich schwer überhaupt in den gegnerischen Strafraum zu kommen und wenn es einmal gelang, ging man schleißig mit den Möglichkeiten um. Sinnbildlich hierfür an diesem Tag Roberto Firmino, an dem einige Angriffe frühzeitig im Keim erstickten, da sich sein Spiel in allen Belangen enorm unpräzise gestaltete.

West Ham blieb dran

In der 61. Minute ließ Mohamed Salah kurz sein Genie aufblitzen, kam nach einem schönen Solo zu einem Abschluss – das sollte es für die nächsten 30 Minuten aber einmal gewesen sein.
Stattdessen kam Mark Noble in der 72. Minute zur größten Torchance in dieser zweiten Halbzeit, konnte den Ball aber nicht im Tor unterbringen.

Ab dann übernahm Liverpool zumindest die Spielkontrolle, auch wenn man wie in den letzten Wochen nicht so richtig wusste etwas damit anzufangen. Vor Unkonzentriertheiten war man weiterhin nicht gefeit – so zusehen als Torhüter Alisson Andy Carroll den Ball unbedrängt zuköpfte. Zum Glück des Brasilianer war Teamkollege Virgil van Dijk rechtzeitig zur Stelle.

Schlechtester Mann am Platz: Der Linienrichter

Doch beinahe hätte es in der letzten Sekunde des Spiel doch noch geklingelt. Ein Chip über die Abwehrkette der „Hammers“ und der eingewechselte Divock Origi kommt frei vor Fabianski zum Abschluss, scheiterte aber am Polen. Dabei stand der Belgier weit im Abseits, der Linienrichter bekam dies aber erneut nicht mit.

Am Ende nimmt West Ham United den Punkt nach drei Niederlagen in Folgen wohl dankend an, auch wenn man sich durchaus mehr verdient hätte. Für den FC Liverpool hingegen setzt sich die Serie aus schwachen Leistungen gepaart mit schwachen Ergebnissen fort. Bereits am kommenden Mittwoch könnte die Tabellenführung erstmals seit dem 16. Spieltag verloren gehen, wenn Manchester City gegen den FC Everton gewinnt. Dann müssten die Reds am 9. Februar zurückschlagen – dafür braucht es aber eine klare Leistungssteigerung.

Spielinfos

Tore
1:0 – Mané (21.)
1:1 – Antonio (27.)

Karten
Matip (54./Gelb)
Chicharito (60./Gelb) 

Premier League
25. Spieltag 

Schiedsrichter
Kevin Friend

Austragungsort
London Stadium

Liverpool FC
Alisson – Milner, Matip, van Dijk, Robertson – Lallana (69. Shaqiri), Fabinho, Keita – Mané, Firmino (75. Origi), Salah 

Ohne Einsatz: Mignolet, Moreno, Camacho, Jones, Sturridge 

West Ham United
Fabianski – Fredericks, Diop, Ogbonna, Cresswell – F. Anderson (90. Masuaku), Rice, Noble (79. Obiang), Snodgrass – Antonio, Chicharito (79. Carroll)

Ohne Einsatz: Adrian, Zabaleta, Diangana, Perez

Red Fellas Man of the Match
Sadio Mané

Nächstes Spiel
AFC Bournemouth (H)
Premier League – 26. Spieltag
9. Februar – 16:00 Uhr