Das Liverpooler Verhältnis zu Crystal Palace war in den letzten Jahren ziemlich wechselhaft, nicht zuletzt durch den Eagles-Sieg im Etihad. Ein ähnliches Auf und Ab war das Aufeinandertreffen am 23. Spieltag der Premier League, in dem die Reds aber die Oberhand behielten.

Viel besser hätte die Woche für alle Fans des Liverpool FC eigentlich nicht laufen können: Auf die Rückkehr zur Siegerstraße in Brighton folgten die Vertragsverlängerungen von Andy Robertson und Trent Alexander-Arnold, nur dessen Verletzung machte ein wenig Sorgen. So startete gegen Crystal Palace mal wieder James Milner als Rechtsverteidiger – zuletzt gegen Bournemouth (4:0) in seinem 500. Premier League-Spiel.

Im Tor war gegen die Londoner natürlich Alisson Becker gesetzt. Virgil van Dijk und Andy Robertson ebenso, Joel Matip kehrte in die Innenverteidigung zurück, sein erster Einsatz nach Verletzung seit dem Napoli-Match. Fabinho und Kapitän Jordan Henderson rennten vor der Abwehr, Naby Keita, der im Hinspiel gegen Palace wohl sein bisher bestes LFC-Spiel gemacht hatte, gab das Bindeglied zur Offensive. Die bildeten natürlich wieder Roberto Firmino, Sadio Mane und Mo Salah als Mittelstürmer.

Apropos Vertragsverlängerungen: Bis auf Milner (2019) und Matip (2020) lief jeder aktuelle Vertrag der Startelf bis 2023 oder länger. Das ist professionell, Freunde.

Selbstbewusster Start

Eben jener James Milner war es auch, der gegen Crystal Palace zu Beginn die rechte Seite auf und ab lief (was er wohl auch 2023 mit 37 noch tun wird). So sorgte vor allem er für die torgefährlichsten Aktionen Liverpools in der ersten Hälfte. Meist waren das aber Ecken oder Freistöße: Matip, Van Dijk und Mane kamen dem Kasten von Julian Speroni am nächsten. Dass der 39-Jährige überhaupt noch ein Premier League-Spiel bestreiten würde, hätte er sich wohl selbst nicht mehr gedacht. Das wollte er scheinbar auch richtig genießen, von Beginn an ließ sich der Palace-Keeper auffallend viel Zeit bei Abschlägen.

Irgendwie verständlich, denn: Ohne regelmäßig auf den Zwischenstand zu schauen, war an der Anfield Road klar zu merken, wer der Tabellenführer und wer der 14. war. Vier Tage vorm 100. Geburtstag von Bob Paisley und vor den Augen von Liverpool-Fan Bernard Sheridan, der in sechs Tagen seinen 104. Geburtstag feiert und von Jürgen Klopp zum Spiel eingeladen wurde, kontrollierten die Reds das Spiel. Die großen Torchancen blieben aber eher aus.

Ein Schuss, ein Tor

Und so kam es, wie es kommen musste: ein Konter von Crystal Palace und es war geschehen. Wilfried Zaha kam zu leicht an Milner vorbei und fand in der Mitte ausgerechnet Andros Townsend – der gegen Man City dieses Traumtor erzielt hatte und unmittelbar vor dieser Aktion ein vermeintliches Handspiel begangen hatte. So erzielte der Ex-Nationalspieler kurz vor der Pause das 0:1.

Spiel gedreht

Aber was diesen Liverpool FC mittlerweile so stark macht, zeigten die Reds gleich nach Wiederanpfiff: Keine 60 Sekunden waren in der zweiten Halbzeit gespielt, da war Mo Salah zur Stelle. Wieder so ein abgefälschter Schuss durch die dichte Palace-Defensive, diesmal aber landete er goldrichtig für den Ägypter, der volley mit dem Außenrist zum Ausgleich traf – sein 15. Ligator in dieser Saison.

Und keine sieben Minuten später war das Spiel auch schon gedreht: Bobby Firmino erzielte im Stile eines echten Strafraumstürmers das 2:1, eine Drehung und ab ins lange Eck.

Hin und her

Nun war alles schon etwas entspannter, aber noch viel ärgerlicher als der Führungstreffer der Eagles war ihr Ausgleich: Fünf starke Minuten reichten den Londonern, um wieder zum Torerfolg zu kommen. Bei einem Eckball von Milivojevic braucht James Tomkins nicht mal richtig springen und köpfelt einfach zum 2:2 ein.

Liverpool war wieder gefordert, um gegen den City-Bezwinger nicht auch Punkte liegen zu lassen. Und wie eine Topmannschaft meldeten sich die Reds zurück, wenn auch eine schöne Portion Mithilfe nötig war. Eine Milner-Hereingabe wehrte Speroni mehr oder weniger selbst in sein Tor (auch so kann man seine Rechnung präsentiert bekommen). Salah musste nur mehr den Fuß hinhalten und staubte zu seinem insgesamt 50. Premier League-Tor ab.

Heiße Schlussphase

Aber Liverpool wäre nicht Liverpool, wenn es nicht trotzdem noch turbulent werden würde – und der Gegner hieß zudem ja auch noch Crystal Palace. Milner holte sich innerhalb von sieben Minuten die gelb-rote Karte ab, aber auch in Unterzahl schienen die Reds das Spiel zu entscheiden. Andy Robertson mit einer kämpferischen und spektakulären Vorlage für Sadio Mane, der zum vierten Mal in Folge gegen Palace traf – 4:2, aber es war immer noch nicht aus.

Der eingewechselte Max Meyer setzte den Schlusspunkt in einer aufregenden Partie, indem er zum 4:3 traf. Aber Rafael Camacho in seinem Premier League-Debüt verteidigte den allerletzten Angriff der Eagles in der 97. Minute – der Sieg war in trockenen Tüchern.

Kleine Pause

Dafür war wieder mal einiges an Arbeit notwendig, aber wann war es gegen Crystal Palace schon einfach. Zwei Siege gegen die Londoner in einer Saison gab es (außer im Vorjahr) zuletzt vor 21 Jahren. Solche Dinger zu gewinnen kann am Ende einer Spielzeit einfach den Unterschied ausmachen. Jetzt heißt wieder abwarten, was Manchester City morgen beim angeschlagenen Huddersfield macht. Dann gibt es für Liverpool erstmal eine kleine Pause: Erst am Mittwoch, dem 30. Jänner geht es weiter, wieder zuhause gegen Leicester City.

Spielinfos

Tore
0:1 – Townsend (34./Zaha)
1:1 – Salah (46.)
2:1 – Firmino (53./Keita)
2:2 – Tomkins (65./Milivojevic)
3:2 – Salah (75./Milner)
4:2 – Mane (90+3./Robertson)
4:3 – Meyer (90+5./Wickham)

Premier League
23. Spieltag

Schiedsrichter
Jon Moss

Austragungsort
Anfield Road

Liverpool FC
Alisson – Robertson, Matip, Van Dijk, Milner – Fabinho (87. Lallana), Henderson, Keita (71. Shaqiri) – Firmino, Salah (90+4. Camacho), Mane
Ohne Einsatz: Mignolet, Moreno, Origi, Sturridge

Crystal Palace FC
Speroni – van Aanholt, Sakho, Tomkins, Wan-Bissaka – McArthur (81. Meyer), Milivojevic, Kouyate (75. Schlupp) – Zaha, Ayew (81. Wickham), Townsend
Ohne Einsatz: Tupper, Kelly, Dann, Benteke

Karten
Ayew (42./Gelb)
James Milner (82./Gelb, 89./Gelb-Rot)

Red Fellas Man of the Match
Mo Salah

Nächstes Spiel
Leicester City (H)
Premier League – 24. Spieltag
30. Jänner – 21 Uhr