Der englische Fußballverband FA (The Football Association) erhebt wegen angeblicher Fußballwetten Anklage gegen Liverpool-Angreifer Daniel Sturridge.

Daniel Sturridge droht in eine Affäre verwickelt zu werden. ​​Am Montagabend gab die FA in einer Aussendung bekannt, dass gegen den Birminghamer wegen angeblichen Verstößen gegen Wettregeln ermittelt wird, die sich Anfang des Jahres 2018 ereignet haben sollen.

Konkret soll der 29-Jährige nützliche Informationen einer anderen wettenden Person übergeben haben, die dem breiten Publikum nicht bekannt sind. Der englische Nationalspieler hat nun bis Dienstag (20. November 2018) Zeit auf die Anschuldigungen zu reagieren. Ein Sprecher des Klubs sagte in einer ersten Stellungnahme, dass Sturridge „ausdrücklich betont habe, nie auf ein Fußballspiel gewettet zu haben.“

Daniel wird in dieser Angelegenheit uneingeschränkt mit dem Verein zusammenarbeiten und kooperieren. Er hat kategorisch erklärt, niemals eine Wette auf ein Fußballspiel platziert zu haben. Wie üblich, werden wir bis zur vollständigen Klärung eines Falles keine weiteren Kommentare mehr abgeben. 

Der Fall Barton

Joey Barton (34) wurde 2017 für 18 Monate gesperrt, nachdem ihm nachgewiesen werden konnte, dass er zwischen 26. März 2006 und 13. Mai 2016 insgesamt 1.260 Wetten auf Fußballspiele platziert hatte, was den Profis in England aber strikt untersagt ist.

Der Skandal-Kicker behauptete in einem BBC-Interview Ende Januar, dass „50 Prozent aller Spieler“ wetten würden. Der Ex-City-Profi Martin Demichelis (37), wurde im Mai 2016 wegen Glückspiels in 29 Fällen mit einer Geldstrafe von 22.000 Pfund (umgerechnet 25.000 Euro) belegt.

Er verstieß ebenfalls gegen die FA-Regel E8. Diese Regel verbietet es Spielern, auf ein „Spiel oder einen Wettbewerb“ zu wetten oder dieses anderen Personen zu ermöglichen, an dem er selbst teilnimmt oder auf das er Einfluss hat.

Wird das Arbeitspapier verlängert?

In der Causa Sturridge ist über ein mögliches Strafmaß zum gegenwertigen Zeitpunkt noch nichts bekannt. Dennoch könnte es für den ehemaligen und kongenialen Sturmpartner von Luis Suárez (FC Barcelona) knüppelhart kommen. Neben einer möglichen Verurteilung läuft auch sein Vertrag zum Saisonende aus und wird nicht mehr verlängert – zumindest nicht zu den jetzigen Konditionen.

Mit einem Wochensalär von 120.000 Pfund gehört, Sturridge neben Mohamed Salah (26), Roberto Firmino (27) und Virgil van Dijk (27) zu den Bestverdienern an der Merseyside. Er bestritt in der laufenden Saison 2018/19 zwölf Partien für die Reds und erzielte dabei wettbewerbsübergreifend vier Tore.