Liverpool blieb dank der Tore von Mohamed Salah und Xherdan Shaqiri auch am 12. Spieltag der Premier League gegen Fulham ungeschlagen. Vor allem der Schweizer nimmt bei den Reds eine immer wichtigere Rolle ein.

Shaq, der im Sommer von Stoke an die Merseyside gewechselt war, scheint nach anfänglichen Anpassungsschwierigkeiten angekommen zu sein. Zwei Tore und drei Vorlagen lassen sich wettbewerbsübergreifend für einen vermeintlichen Ergänzungsspieler nach 11 Spielen sehen.

Es sind aber nicht nur Statistiken, es viel mehr die Attitüde, die der Ex-Bayern-Profi am Platz vorlebt. Laufbereitschaft, Kampf, Ehrgeiz und Wille lassen den Transfer im Sonnenlicht erstrahlen. Angesichts der politischen Diskrepanz zwischen Serbien und dem Kosovo, verzichtete Jürgen Klopp unter der Woche gegen Roter Stern auf seine Dienste. Der 27-Jährige blieb in Melwood und nutzte augenscheinlich die volle Trainingswoche.

Xherdan Shaqiri

„Eine schöner Schuss, mit einem schönen Finish. Doch das ist nicht wichtig für mich, ich möchte dem Team helfen. Mit Toren oder Vorlagen hilft man der Mannschaft immer. Ich kam im Sommer, um meinen Beitrag zu leisten und um den Prozess voranzutreiben. Ich bin bisher mit meinen Leistungen sehr zufrieden. Ich muss einfach weitermachen und mich Tag für Tag im Training voll reinhängen.“

„Nach der Niederlage in der Champions League war es wichtig als Team eine Reaktion zu zeigen. Wir sind in der Premier League immer noch ungeschlagen. Es war eine gute Mannschaftsleistung, auch wenn wir bisschen Glück hatten. Wir wollten vor der Länderspielpause unbedingt gewinnen. Nun müssen wir so weitermachen und hart ans uns arbeiten. Wir sind auf einem guten Weg.“

Andrew Robertson

„Wir haben sie mit dem Kontertor eiskalt erwischt, bevor sie überhaupt reagieren konnten. Natürlich war das für Fulham ein harter Schlag, aber das ist es, was Top-Teams ausmachen. Wir wollen nicht mehr zurückblicken, wir können uns nur um uns selbst kümmern, alles andere ist nicht wichtig. Die erste Hälfte war ein bisschen schwierig, aber Mo Schritt zur Tat und der zweite Durchgang war eine wirklich professionelle Mannschaftsleistung. Wir haben die Partie wirklich kontrolliert, was sehr erfreulich ist.“

„Die Niederlage am Dienstag war eine große Enttäuschung, aber von dem Moment an, als wir in Liverpool gelandet waren, galt der Fokus ausschließlich Fulham. Es ging darum uns wieder aufzubäumen und vor der Länderspielpause ein Zeichen zu setzen, was uns letztlich gelungen ist. Nach der Länderspielpause haben wir ein wirklich hartes Programm vor der Brust und dann geht es auch schon in die Weihnachtszeit, was uns körperlich alles abverlangen wird. Aber wir sind bereit.“

Slaviša Jokanović (Trainer Fulham FC)

„Ich habe mir die Szene nochmal angesehen und Robertson stand auf gleicher Höhe. Es war ein entscheidender Moment für uns. Es ist eine komplizierte Situation, aber das Schiedsrichtergespann muss sich absolut sicher sein, bevor sie so eine Entscheidung treffen. Wir können nun stundenlang über diese Situation sprechen, aber der Schaden war damit angerichtet. Gleichzeitig möchte ich betonen, dass Liverpool deshalb des Sieg nicht verdient hätte. Die haben Chancen kreiert und zwei Tore erzielt. Wir haben beim Konterangriff nicht gut ausgehen, obwohl dieser Konterangriff gar nicht existieren dürfte.“

„Salah hat ist sehr schnell und die Aktion vollendet. Aber das Gefühl aus Frust und Enttäuschung bleibt. Auf der anderen Seite hat mein Team gegen einen komplizierten Gegner gespielt und dagegengehalten. Noch bevor wir das erste Tor fiel, hatten wir zwei sehr gute Möglichkeiten. Wir haben bewiesen, dass wir gut organisiert sind und gegen ein wirklich kompliziertes Team mithalten können. Ich kann mit dieser Niederlage natürlich nicht zufrieden sein, obwohl wir wahrscheinlich einen Schritt nach vorne gemacht haben.“

James Milner

Gini Wijnaldum