Liverpool hat die zweite Gruppenniederlage kassiert. Am vierten Spieltag der Champions League verlor der Vorjahresfinalist überraschend in Belgrad beim serbischen Rekordmeister Roter Stern 2:0 (2:0).

Die Achterbahnfahrt hält weiter an. Nach der 4:0-Klatsche in Liverpool nahm Roter Stern Rache und bezwang die Gäste aus England durch einen Doppelpack von Milan Pakov (22./29.). Damit ist das Projekt Achtelfinale in der Königsklasse in großer Gefahr.

Trainer Jürgen Klopp rotierte auf drei Positionen. Erstmals startete Joel Matip in der Champions League, Abwehrchef Virigl van Dijk komplettierte die Innenverteidigung. Die Außenbahnen bekleideten Andy Robertson und Trent Alexander-Arnold. Dejan Lovren meldete sich am Dienstagnachmittag krank.

Im Mittelfeld begannen Gini Wijnaldum, James Milner und Adam Lallana. Fabinho und Rückkehrer Naby Keita blieb nur die Zuschauerrolle. Xherdan Shaqiri wurde im Vorfeld wegen seiner kosovanischen Wurzeln und politischen Spannungen gänzlich aus dem Kader gestrichen und blieb auf der Insel.

Mohamed Salah, Sadio Mané und Daniel Sturridge wirbelten im Angriff. Roberto Firmino bekam angesichts unterdurchschnittlicher Leistungen der letzten Wochen eine Auszeit. CZ-Coach Vladan Milojević nahm gleich fünf Veränderungen im Vergleich zum ersten Aufeinandertreffen in Anfield vor – unter anderem rückten Marko Marin und Milan Rodić in die Startelf.

Erstes Abstasten

Die Gäste waren im Hexenkessel von Belgrad bemüht, das Spiel unter Kontrolle zu bringen und setzten in der Anfangsphase auf kleine Nadelstiche. Doch die nennenswertere Aktion nach war die Gelbe Karte für Marko Marin wegen Meckerns (10.). Die Hausherren fielen zunächst durch viele Fehlpässe auf und Liverpool durch Distanzschüsse.

Sturridge vergibt

Nach und nach nahmen die Reds das Heft in die Hand. Nach durchtanken von Mané auf der rechten Seite, flankte der Senegalese parallel zur Fünfmeterraumlinie an den langen Pfosten. Dort stand Sturridge (17.) mutterseelenallein, doch der Stürmer drückte die Kugel aus kurzer Distanz über die Latte. Es hätte die Führung sein müssen. Und nur drei Minuten später hatte Sturridge die nächste gute Gelegenheit, doch das Ego gegen zwei Gegenspieler war größer als der Pass auf einen Mitspieler.

Pavkov mit Doppelpack

Praktisch im Gegenzug ging der serbische Meister in Führung. Nach einer neuerlichen Ecke durch Marin, köpfte Milan Pavkov Roter Stern zur 1:0-Führung (22.). Der serbische Angreifer setzte sich im Luftkampf gegen van Dijk durch und nickte das Leder mit viel Wucht ins lange Eck. Alisson war ohne Chance. Die Reds waren sichtlich geschockt und fanden kein Mittel – ganz im Gegenteil.

Die Atmosphäre auf den Rängen schwappte über und das spürten auch die Akteure auf dem Rasen. Dies rief erneut Pavkov auf den Plan, der einen misslungenen Querpass von Milner an der Mittellinie abfing. Wijnaldum leistete im Laufduell nur Begleitschutz. Der Serbe nahm sich ein Herz und zog aus 25 Metern ab, die Kirsche schlug unhaltbar neben dem linken Pfosten ein. 2:0 für die Gastgeber (29.). Das Stadion stand Kopf und Klopp war restlos bedient.

Ein unerwartetes Ergebnis, aber auch verdient. Roter Stern strahlte vor heimischer Kulisse wie erwartet deutlich mehr Gefahr aus und schlug gnadenlos zu. Der Topfavorit von der Merseyside wirkte ideenlos und sollte sich bis zum Halbzeitpfiff nicht mehr davon erholen. Das Zentrum war ein Totalausfall.

Firmino für Sturridge

Klopp reagierte zur Pause und brachte mit Roberto Firmino und Joe Gomez frischen Wind. Für Daniel Sturridge und Trent Alexander Arnold war der Arbeitstag frühzeitig beendet. Mit viel Wut im Bauch entwickelte Liverpool im zweiten Durchgang Druck, die Gastgeber kamen kaum noch aus der eigenen Hälfte.

Nach einer Robertson-Flanke landete der Ball überraschend bei Mané (49.), der Nationalspieler stocherte das Arbeitsgerät aus wenigen Metern in Richtung Tor, bekam aber keinen Druck dahinter. Da wäre mehr drin gewesen. Dennoch fiel Liverpool spielerisch nichts ein. Die Reds kamen nur ganz selten durchs Zentrum in die Gefahrenzone. Daran änderte auch ein Lattenkreuztreffer durch Salah nichts (71.).

Zehn Minuten vor Ende der regulären Spielzeit eine letzte Verzweiflungstat des Trainerteams: Divock Origi für Adam Lallana ins Spiel (79.). Doch eine erhoffte Kehrtwende blieb aus, Liverpool verlor das vierte Spiel auf fremdem Terrain. Eine unterirdische Leistung, die jede Leidenschaft und Aufopferung vermissen ließ. Kein Pressing, keine konsequenten Zweikämpfe, einfach nichts. Bleibt zu hoffen, dass sich im Abendspiel Napoli und Paris St. Germain Unentschieden trennen, damit der Schaden gering gehalten werden kann.

Spielinfos

Tore
1:0 – Pavkov (22./Marin)
2:0 – Pavkov (29.)

Karten
Marin (6./Gelb)
Lallana (36./Gelb)

Champions League – Gruppe C
4. Spieltag

Schiedsrichter
Antonio Mateu Lahoz (Spanien)

Austragungsort
Stadion Rajko Mitić

Roter Stern
Borjan – Stojković (59. Gobeljić), Savić, Degenek, Rodić – Krstičić (71. Jovicic), Jovančić – Srnić, Marin, Ben – Pavkov

Ohne Einsatz: Popović, Babić, Stoiljković, Čaušić, Simić

Liverpool FC
Alisson – Alexander-Arnold (46. Gomez), Matip, van Dijk, Robertson – Wijnaldum, Milner, Lallana (79. Origi) – Mané, Salah, Sturridge (46. Firmino)

Ohne Einsatz: Mignolet, Moreno, Fabinho, Keita

Red Fellas – Man of the Match

Nächstes Spiel
Fulham (H)
Premier League – 12. Spieltag
11. November – 13.00 Uhr