Liverpool verlor erstmals nach acht Pflichtspielen und trotz eines Traumtores wieder ein Spiel. Die Reds  hatten in der dritten Runde des Carabao Cup gegen Chelsea mit 1:2 (0:0) das Nachsehen. 

Nachdem sich der LFC über den besten Saisonstart seit über 50 Jahren erfreuen darf, wartete mit Chelsea ein Kontrahent, der mit Liverpool in der Premier League fast im Gleichschritt geht.

Wie bereits in der Pressekonferenz am Dienstag angekündigt, durfte nach 9 Monaten zum ersten Mal wieder der abwanderungswillige Simon Mignolet den Kasten der Klopp-Elf hüten. In der Abwehr, die in Anfield seit 11 Stunden keinen Gegentreffer mehr hinnehmen musste, gab neben Nathaniel Clyne, Joel Matip und Alberto Moreno der wiedergenesene Dejan Lovren sein Debüt.

Auch im Mittelfeld durfte neben Vizekapitän James Milner und Naby Keita, Fabinho sein Startdebüt feiern. Den Angriff bildeten Dauerbrenner Saido Mané – der als einziger der heutigen Startelf am Samstag beim 3:0-Erfolg gegen Southampton über die vollen volle Distanz randurfte – Xherdan Shaqiri und Daniel Sturridge.

Beim Tabellenfverfolger aus London wurde erwartungsgemäß ebenso kräftig rotiert. Leistungsträger wie N’Golo Kante, Eden Hazard und Jorginho fanden sich zunächst nur auf der Ersatzbank wieder.

Chelsea startet stärker

Die ersten Minuten gehörten den Gästen. Fast im Minutentakt kamen die Blues in den Strafraum, ohne jedoch wirklich in Abschlussposition kommen zu können. Lediglich Christensen (4.) und der Brasilianer Willian (13.) brachten den Ball gefährlicher auf den Kasten. Mignolet war jedoch zur Stelle. Dieser steht kurz darauf erneut im Fokus, als er zwei Chancen von Morata (17./19.) vereiteln konnte.

Erst danach wachten die Hausherren aus ihrem Tiefschlaf auf. Nach 36 Minuten roch es gewaltig nach Elfmeter. Mané setzte sich auf der linken Seite durch und brachte die Kugel in die Box, dabei sprang das Leder an die Hand Fabregas. Der Pfiff des Unparteiischen (und VAR) blieb leider aus. Nur zwei Minuten danach zeigte Keita seine Klasse, der Ex-Leipziger kam mit viel Tempo in den Sechzehner, Chelsea-Keeper Caballero konnte jedoch entschärfen. Mit einem torlosen 0:0-Unentschieden ging es in die Halbzeitpause.

Flotter Beginn im zweiten Durchgang

Ohne Wechsel kamen beide Teams wieder auf den Rasen und gleich zu Beginn ging es heiß her. Sturridge spekulierte perfekt auf einen Riesen-Fehler von Christensen, der den Ball zu Caballero zurückspielen will. Die Intuition des englischen Nationalspielers ging voll auf – der Angreifer legte sich den Ball ansehnlich am Schlussmann vorbei, war schließlich im Anschluss zu überhastet und schob den Ball am leeren Tor vorbei (47.).

Sprichwörtlich im Gegenzug kamen die Gäste zu einer weiteren Chance. Eine punktgenaue Hereingabe von links fand mit Morata einen Abnehmer, der aber nur über den Kasten köpfelte. Kurz darauf ereignete sich ein weiterer Fehler in der Chelsea-Defensive: Barkley mit dem Ball in Richtung Caballero, der diesmal Mané fand. Aber der argentinische Schlussmann war mit einer Fußabwehr zur Stelle.

Sturridge mit Traumtor

Nach 58. Minuten brachte Blues-Coach Maurizio Sarri Starspieler Hazard für Willian. Kurz nach der Einwechslung des Belgiers abermals eine Gefahr in der gegenrischen Hälfte. Milner übte außerhalb der Sechzehners enomren Druck aus, der Ball fand Keita, der blitzschnell den Abschluss suchte, doch Caballero faustete den Ball in den Rückraum von Sturridge. Dieser setzte zum seitlichen Fallrückzieher an und brachte mit einem sehenswerten Treffer die Reds in Führung: 1:0 (59.).

Danach flachte die Partie etwas ab. Die Gastgeber kontrollierten das Spiel weitgehend, vorne blieb man jedoch ungefährlich. Es kam wie es kommen musste: Nach einer Standardsituation durch Hazard, findet sich Barkley im 5er-Raum per Kopf wieder, Mignolet konnte noch reflexartig parieren, das Arbeitsgerät konnte allerdings nicht aus der Gefahrenzohne gebracht werden. Emerson musste praktisch nur noch einschieben – Ausgleich in der 81. Spielminute. Diesmal wurde VAR einbezogen, aber eine deutliche Abseitsposition durch Morata und Azpilicueta wurde offensichtlich übersehen.

Hazard ebenbürtig

Sturrdige traf kurz darauf noch die Latte, ehe Hazard nach einem Traumsolo Chelsea auf die Siegerstraße brachte. Der Belgier spielte vor und im Strafraum sowohl Keita, als auch Moreno schwindelig, setzt sich durch und schloß die Aktion mit einem Strahl ins lange Eck ab – unhaltbar für Mignolet – 1:2 (85.).

Damit ist das Kapitel League Cup bereits in der 3.Runde wieder vom Tisch. Ärgerlich vor allem deshalb, weil man die Gäste selbst wieder ins Spiel kommen ließ. Es ist die erste Pflichtspielniederlage in der laufenden Saison. Nun liegt der Fokus wieder auf die Premier League. Keine Zeit für großen Ärger. Die Top 11 reist am Samstag ausgeruht zum Auswärtsspiel an die Stamford Bridge, wo Jürgen Klopp die Chance für eine Revanche bekommt.

Spielinfos

Tore
1:0 – Sturridge (59.)
1:1 – Emerson (79.)
1:2 – Hazard (86./Azpilicueta)

Karten
Fehlanzeige

League Cup
3. Runde

Schiedsrichter
Kevin Friend

Austragungsort
Anfield

Liverpool FC
Mignolet – Clyne, Matip, Lovren, Moreno; Fabinho (86. Salah), Milner (59. Henderson), Keita; Shaqiri, Mane (71. Firmino), Sturridge

Ohne Einsatz: Grabara, Gomez, Jones, Solanke

Chelsea FC
Caballero – Azpilicueta, Cahill, Christensen (73. Luiz), Emerson – Fabregas, Kovacic (64. Kante), Barkley – Moses, Willian (56. Hazard), Morata

Ohne Einsatz: Bulka, Zappacosta, Jorginho, Hudson-Odoi

Red Fellas – Man of the Match
Xherdan Shaqiri

Nächstes Spiel
Chelsea (A)
Premier League – 7. Spieltag
29. September – 18:30 Uhr