Liverpool hat am fünften Spieltag der Premier League den Spieltagskracher gegen Tottenham Hotspur mit 2:1 (1:0) für sich entschieden. Zu verdanken hat dies der LFC unter anderem dem gegnerischen Tormann.

Fünftes Spiel, fünfter Sieg, Serie ausgebaut und Tabellenführung auf 15 Punkte ausgebaut: Die Laune könnte an der Merseyside aktuell nicht besser sein. Trainer Jürgen Klopp rotierte nach dem Sieg über Leicester (2:1) nur auf einer Position. Tottenham war nach der 2:0-Auswärtsniederlage in Watford auf Wiedergutmachung bedacht.

Alisson war klarerweise im Kasten gesetzt, obwohl er erst am Donnerstag wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen war. Vor dem zweitteuersten Tormann der Welt positionierten sich Andrew Robertson, Virgil van Dik, Joe Gomez und Alexander-Arnold. Für das Eigengewächs war es das 50. Spiel im Profikader.

Im Zentrum übernahm wieder Naby Keita das Kommando, der Jordan Henderson ersetzte. Gini Wijnaldum und James Milner rundeten die Dreierkette ab. Im Angriff blieb alles beim Alten: Mohamed Salah, Sadio Mané und Roberto Firmino sollten für Terror sorgen.

Ein Fast-Start nach Maß

Keine 60 Sekunden waren gespielt, als der Ball bereits im Netz zappelte. Nach einer Milner-Flanke drückte Firmino das Leder über die Linie, doch auch Mané griff in die Spielsituation ein – aus einer Abseitsposition. Der Treffer zählte folglich nicht. Die Hausherren waren in den ersten Minuten sichtlich vom Offensivdrang der Reds überrascht, ehe nach knapp 10 Minuten durch Alderweireld der erste Befreunungsschlag gelang. Der Flugkopfball ging jedoch nur übers Tor – abermals  aus einer Abseitsposition.

Die Partie beruhigte sich inzwischen von der hektischen Anfangsphase, dass volle Tempo wurde weitgehend herausgenommen. Dennoch setzen die Gäste immer wieder Nadelstiche, was zu bemerkbarer Nervosität in der gegnerischen Abwehrreihe führte. Nach einem ungenauen Pass von Dier, reagierte Salah am schnellsten und schnappte sich die Kugel und lief in Begleitung von zwei Gegenspielern auf den Tottenham-Keeper zu. Der Ägypter zog aus rund 10 Metern ab, doch Vorm blieb stehen, riss die Arme in Höhe und verhinderte dadurch den Führungstreffer.

Liverpool leckte Blut

Es sollte die Initialzündung gewesen sein. Liverpool startete im Minutentakt einen Angriff nach dem anderen. Mané hatte dabei gleich zwei Chancen (35./38.). Bei der anschließenden Aktion sollte dank der Torlinientechnik endlich der erste Treffer fallen. Nach einer Ecke konnten Vorm und Dier nicht klären, der Ball landete letztlich bei Wijnaldum, dieser wiederum brachte sein Team mit einem gefühlvollen Kopfballtor in Führung (39.). Mit freiem Auge kaum zu erkennen, doch Schiedsrichter Michael Oliver bekam sofort das Signal auf die Uhr – der Ball war mit vollem Umfang hinter der Linie. Mit einer verdienten Führung ging es schließlich in die Halbzeitpause.

Kurioses Tor

Der zweite Durchgang startete ebenso turbulent. Lucas Moura schnappte sich nach einer Unachtsamkeit den Ball von Gomez und lief alleine aufs Tor zu. Nur eine Rettungstat von van Dijk verhinderte Schlimmeres (47.). Die Gastgeber hatten offensichtlich einen Plan, diesen jedoch durchkreutzte Firmino eiskalt.

Durch einen Konterangriff gelang Mané in den Strafraum, wo er sich gegen Trippier durchsetzte und auf seinen brasilianischen Sturmkollegen ablegen wollte. Vertonghen lenkte jedoch im Grätschen den Ball an den Pfosten, von wo er durch die Arme des am Boden liegenden Vorm zu Firmino kommt, der nur noch einschieben musste. 2:0 nach 54. Minuten.

Firmino verletzt

Glück und Pech liegen oft nah beieinander. Diese Erfahrung musste auch Liverpools Nummer 9 kurz nach seinem zweiten Saisontreffer machen. Nach einem Zweikampf (71.) mit Vertonghen bekam der Nationalspieler einen Schlag ins Gesicht und musste daraufhin verarztet werden. Da es sich um eine Augenverletzung handelte, gingen die Verantwortlichen kein weiteres Risiko ein und nahmen den Ex-Hoffenheimer aus dem Spiel. Für Firmino kam Kapitän Jordan Henderson ins Spiel.

Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt praktisch entschieden, daran änderte auch der Anschlusstreffer durch Lamela (93.) in der Nachspielzeit nichts mehr. Daniel Sturridge schnupperte in der Schlussphase noch Liga-Luft, Salah blieb auch im zweiten Spiel glücklos beziehungsweise ohne Tor und Alisson strahlte trotz Gegentor wieder enorme Präsenz im Kasten aus.

Tottenham nun mit der zweiten Niederlage in Folge. Für Liverpool geht es am Dienstagabend in Anfield gegen Paris St. Germain weiter. In der Champions-League-Gruppenphase kommt es zu einem Wiedersehen zwischen Neo-Coach Thomas Tuchel und Klopp.

Spielinfos

Tore
0:1 – Wijnaldum (39.)
0:2 – Firmino (56)
1:2 – Lamela (90+3.)

Karten
Fehlanzeige

Premier League
5. Spieltag

Schiedsrichter
Michael Oliver

Austragungsort
Wembley (80.534)

Tottenham Hotspur
Vorm – Trippier, Alderweireld, Vertonghen, Rose – Dier (83. Wanyama), Dembele (60. Lamela), Winks (73. Son), Eriksen – Lucas, Kane

Ohne Einsatz: Gazzaniga, Sanchez, Aurier, Davies

Liverpool FC
Alisson – Alexander-Arnold, Gomez, van Dijk, Robertson – Wijnaldum, Milner, Keita (83. Sturridge) – Salah, Mané, Firmino (74. Henderson)

Ohne Einsatz: Mignolet, Moreno, Matip, Fabinho, Shaqiri

Red Fellas – Man of the Match
Roberto Firmino

Nächstes Spiel
Paris St. Germain (H)
Champions League – 1. Spieltag
18. September – 21.00 Uhr