Liverpool legt einen makellosen Saisonstart hin und bezwingt auch Leicester City am 4. Spieltag der Premier League mit 2:0 (1:0).

Vier Spiele, vier Siege. Noch nie zuvor in der Klubgeschichte, gelang Liverpool so ein beeindruckender Start. Mit 12 Punkten führt man außerdem die Tabelle im englischen Oberhaus an. Vor den Augen von England-Coach Gareth Southgate sicherten Mané (10.) und Firmino (45.) einen weiteren und wichtigen Erfolg für ihren Arbeitgeber.

In der vergangenen Saison entschied Liverpool beide Duelle für sich (2:1, 3:2). Die Bilanz nach über 100 Spielen ist erstaunlich ausgeglichen: Die Reds siegten 43-mal, Leicester 38-mal, dazu kommen 24 Remis. Jürgen Klopp änderte vor der Länderspielpause seine Startelf nur auf einer Position. Alisson behielt vor Simon Mignolet seinen Platz im Kasten. Der Belgier fiel zuletzt mit seiner öffentlichen Kritik in seiner Rolle als Nummer zwei auf.

Vor dem Brasilianer sollten einmal mehr Trent Alexander-Arnold und Andrew Robertson auf den Außenbahnen für offensive Akzente setzten. Virgil van Dijk und Joe Gomez bildeten das dynamische Duo in der Innenverteidigung. Im Zentrum musste Naby Keita für Jordan Henderson weichen. Für den Kapitän war es der erste Einsatz von Beginn an und der Guineer bekam zunächst eine kleine Verschnaufpause. Gini Wijnaldum und James Milner bekleideten die anderen zwei Positionen im gewohnten 4-3-3-System.

Mohamed Salah, Sadio Mané und Roberto Firmino wollten vor der Abreise zur Nationalmannschaft nochmals ihre erfolgreiche Torstatistik hochschrauben und gleichzeitig für einen Vereinsrekord sorgen: Noch in der in der Geschichte zuvor, gelangen dem Team an der Merseyside vier Ligasiege zu Beginn einer Saison. Für Daniel Sturridge gab es zum 29. Geburtstag kein Geschenk des Managers – ihm blieb nur die Zuschauerrolle auf der Bank sowie Ex-Keeper Danny Ward bei Leicester.

Schmeichel rettet, Salah vergibt

Nach nur vier Minuten hätten die Gäste in Führung gehen können. Zuvor spielte der Ägypter einen wunderbaren Pass auf Firmino. Der Brasilianer zog sofort ab, doch Schmeichel war zunächst zu Stelle. Der Abpraller landete vor den Füßen Salahs, dieser schoss jedoch aus knapp acht Metern eiskalt am Tor vorbei. Es hätte die 1:0-Führung sein müssen, der Keeper war bereits geschlagen.

Doch die Reds sollten sich nur kurze Zeit später für ihren Offensiv-Bemühungen belohnen. Robertson beschleunigte auf der linken Außenbahn und zog mit etwas Ballglück in den Strafraum. Salah bewegte sich in der Szene ausgezeichnet und lockte gleich zwei Gegenspieler auf sich, während Mané alleine in der Box stand. Es folgte ein Querpass auf den Senegalesen, der das Leder kurz stoppte und trocken mit links abzog. Schmeichel war geschlagen. 0:1 (10.). Sein vierter Treffer im vierten Spiel – utopisch.

Leicester wird mutiger

Die Hausherren waren vom Offensivdruck beeindruckt. Liverpool blieb die spielbestimmende Mannschaft und wirbelte in der gegnerischen Hälfte munter weiter. Vor allem Robertson konnte am Flügeln machen was er will. Erst nach knapp 25. Minuten kam Leicester zu seiner ersten Möglichkeit. Zuvor noch beim Konter gescheitert, kamen die „Foxes“ durch Grey zu einer zweiten Chance. Der englisch-jamaikanische Akteur setzte sich im Laufduell gegen van Dijk durch und zog aus etwa 16 Metern ab und zwang Alisson zur ersten Parade des Spiels.

Die Lautstärke im King Power Stadium wurde lauter und die Gastgeber mutiger. Infolgedessen nahm der Sensationsmeister das Heft in die Hand. Liverpool wurde immer weiter in die eigene Hälfte zurückgedrängt, doch der Strafraum blieb weiterhin tabu. Es folgten ungefährliche Distanzschüsse durch Albrighton und Maddison.

Elfmeterpfiff blieb aus

Was machten eigentlich Firmino, Salah und Mané? Die Antwort: Nichts. Doch Totgeglaubte leben länger. Erst testete der Ägypter mit einem unangenehmen Schuss Kasper Schmeichel, ehe Firmino für den zweiten Treffer des Nachmittags sorgte. Der WM-Teilnehmer setzte sich bei einer Ecke durch und köpfelte wuchtig zum 2:0 ein (45.). Zuvor blieb die Pfeife von Schiedsrichter Paul Tierney stumm: Beim Eckball zuvor, griff Madisson van Dijk an im Strafraum an die Schulter – ein Ball war weit und breit nicht zu sehen. Karma. So ging es mit einer verdienten Führung in die Halbzeitpause.

Hausherren erhöhten Druck

Mit Beginn des zweiten Durchgangs war Leicester auf Schadensbegrenzung bedacht. Das Team von Claude Puel stürmte wie wilde Stiere aus der Kabine – der Anschlusstreffer sollte her. So kam zunächst Maddison zu einer hochkarätigen Chance. Plötzlich stand der Youngster alleine vor Alisson, doch eine Rettungstat von Gomez verhinderte Schlimmeres (53.). Eine fantastische Rettungstat in letzter Sekunde. Leicester hatte Blut geleckt und setzte nach. Nach der Großchance stand Albrighton am Sechzehner frei, doch gegen drei Reds gab es kein Vorbeikommen (55.). Puel brachte daraufhin frische Kräfte ins Spiel.

Alisson patzt

Leicester blieb weiter am Ball und zwang Liverpool zu Fehlern. Nach einem schwachen Rückpass von van Dijk, musste Alisson hereilen. An Torauslinie abgefangen kam es zum Duell mit dem zuvor eingewechselten Iheanacho. Der Keeper versuchte einen Hackentrick, scheiterte aber gnadenlos. Der Nigerianer behauptete die Kugel und lief aufs leere Tor zu. Van Dijk versuchte den Kasten noch zu schützen, doch der neue Mann hatte das Auge für den Mitspieler und legte auf Ghezzal ab, der mit links locker einschob. Anschlusstreffer, nur noch 1:2 (63.). Es war der erste Gegentreffer in der laufenden Saison. Für Alisson war dies eine Leere, nochmal wird er wohl nicht versuchen auf diese Art und Weise aktiv mitzuspielen. Im Spiel gegen Brighton war er bereits mit riskanten Aktionen aufgefallen.

Klopp reagierte in der 70. Minute mit einem Doppeltausch und brachte mit Keita (Henderson) und Xherdan Shaqiri (Salah) zwei neue Offensivakteure in die Partie. Der Plan war klar – im Zentrum sollte wieder mehr Dynamik entstehen. Henderson hatte in der zweiten Hälfte keinen Zugriff mehr und Salah blieb im Angriff über weite Strecken blass. Nach dem Wechsel beruhigte sich das Spiel und Leicester zog sich wieder etwas zurück. Am Ende blieb es beim 2:1, daran änderten auch fünf Minuten Nachspielzeit nichts mehr. Liverpool holte weitere massive drei Punkte und der Bock von Alisson blieb unbestraft.

Spielinfos

Tore
0:1 – Mané (10./Robertson)
0:2 – Firmino (45./Milner)
1:2 – Ghezzal (63./Iheanacho)

Karten
Van Dijk (55./Gelb)
Ghezzal (63./Gelb)
Mendy (88./Gelb)
Ndidi (90./Gelb)

Premier League
4. Spieltag

Schiedsrichter
Paul Tierney

Austragungsort
Kind Power Stadium

Leicester City
Schmeichel – Ricardo, Morgan, Maguire, Chilwell – Albrighton (61. Iheanacho), Mendy, Ndidi, Ghezzal – Maddison (83. Amartey) – Gray (76. Okazaki)

Ohne Einsatz: Ward, Evans, Fuchs, Iborra

Liverpool FC
Alisson – Alexander-Arnold (88. Matip), Gomez, van Dijk, Robertson – Henderson (70. Keita), Wijnaldum, Milner – Salah (70. Shaqiri), Mané, Firmino

Ohne Einsatz: Mignolet, Moreno, Lallana, Sturridge

Red Fellas – Man of the Match
Joe Gomez

Nächstes Spiel
Tottenham Hotspur (A)
Premier League – 5. Spieltag
15. September – 13.30 Uhr