Dritter Sieg im dritten Spiel: Auch gegen Brighton lässt Liverpool nichts anbrennen und gewinnt mit 1:0 (1:0). Gleichzeitig übernahmen die „Mighty Reds“ die Tabellenführung und blieben auch im 23. Spiel an der Merseyside ungeschlagen.  

Mit zwei Siegen zu Meisterschaftsbeginn erwischten die Klopp-Mannen einen äußert erfreulichen Saisonstart und dieser Trend sollte sich auch am dritten Spieltag der Premier League gegen die „Seagulls“ durchsetzen. Im Abendspiel schickte Jürgen Klopp zunächst eine unveränderte Startelf auf den heiligen Rasen an der Anfield Road. Die gleiche Aufstellung wie schon gegen West Ham United und Crytal Palace sollten neuerliche drei Punkte klarmachen.

Alisson blieb nach zwei Spielen ohne Gegentor, auch zum dritten Mal in Folge im Kasten. Trent Alexander-Arnold, Joe Gomez, Virgil van Dijk und Andrew Robertson bildeten die Viererkette in der Abwehr. Im Mittelfeld übernahm Gini Wijnaldum 6er Position, was sich gefühlt wie ein weitere Neuzugang anfühlt. Die Rolle steht dem Niederländer ausgezeichnet. James Milner und Naby Keita sollten abermals für Akzente sorgen.

Last but not least nahmen Mohamed Salah, Sadio Mané und Roberto Firmino das gegnerische Tor ins Visier. Fabinho fehlte auch weiterhin, dafür konnte der Boss unter anderem auf Jordan Henderson, Adam Lallana, Xherdan Shaqiri oder Daniel Sturridge zurückgreifen.

Aggresiv wie eh und je

Die Reds starteten wie die Feuerwehr ins Spiel. Binnen weniger Minuten hatten die Hausherren durch Salah (4.) und Firmino (9.) die Chance zur frühen Führung. Der australische Nationalkeeper Mathew Ryan reagierte beim Kopfball von Bobby ins kurze Eck blitzschnell und kratze die Kugel von der Linie.

Eine kleine Schocksekunde ereignete sich kurz darauf: Brightons Neuzugang Bissouma spielte einen langen Ball auf Murray, Alisson stürmte aus dem Kasten und verschätze sich mit einer langen Grätsche – die neue Nummer eins hatte Glück. (15.). Die Gäste nutzten eine der seltenen Möglichkeiten nicht. Nun ging es Schlag auf Schlag: Nach einem schönen Sololauf wurde Keita vor dem 16er zu Fall gebracht. Den anschließenden Freistoß knallte Alexander-Arnold an die Latte (16.). 1:1 in Sachen Glück.

Salah, Salah, Salah

Die Aggressivität Liverpools bleib omnipräsent und sollte sich knapp nach 25. Minuten endlich bezahlt machen. Nach einem schlampigen Pass auf Bissouma wurde dieser Opfer des bekannten Gegenpressing. Milner holte sich mit einem sensationellen Tackling den Ball, das Leder landete bei Mané, dieser spielte sofort auf Firmino ab und der Brasilianer wiederum auf Salah. Der Ägypter lenkte das die Kugel mit dem Außenrist ins lange linke Eck ein – 1:0. Diesmal blieb Ryan chancenlos. Für Englands Fußballer des Jahres war es der 29. Treffer im 29. Spiel in Anfield.

Es sei betont, dass Milner Denker und Lenker bis dahin war. Wenn auch technisch nicht der  beste Akteur unter der Sonne, aber der Routinier bewies was den Fußball wirklich ausmacht: Einsatz und Wille. Mit jeder Faser seines Körpers und seinem Spielverständnis aktuell unverzichtbar für Jürgen Klopp. Gleiches gilt auch für Gini Wijnaldum (75 von 76 angekommenen Pässen), der auf seiner neuen Postion aufblüht. Letzterer hatte vor Halbzeitpfiff noch die Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen.

Doch Ryan hatte beim zentralen Kopfball aus fünf Metern (32.) keine Probleme. Die Gäste versuchten zwar weiterhin Nadelstiche zu setzen, blieben aber weitgehend harmlos in ihren Aktionen. So ging es mit einer knappen, aber mehr als verdienten 1:0-Führung in die Kabine.

Brighton mit Chance

Minuten nach Wiederanpfiff (48.) hatte Knockaert die Riesenchance zum Ausgleich auf den Fuß. Durch einen großen Wirrwarr landet der Ball bei ihm, Knoackaert kommt aus rund zehn Metern frei zum Schuss, zieht aber gnadenlos am langen Pfosten vorbei. Dass hätte der Ausgleich sein müssen. Insgesamt wirkte die Partie ein wenig so als würde sich der LFC auf den Mini-Vorsprung ausruhen wollen. Der Champions-League-Finalist blieb etwas blass und konnte keine gefährlichen Aktionen mehr kreieren. Klopp reagierte und brachte für Wirbelwind Keita Kapitän Jordan Henderson ins Spiel (67.). Der Guineer wurde unter Applaus verabschiedet.

Weitere zehn Minuten später sollte auch Daniel Sturridge Liga-Luft schnuppern. Der erhoffte Umschwung blieb aus. Brighton nahm allen Mut zusammen und war im Finish die spielbestimmende Mannschaft. Alisson machte zwischenzeitlich durch riskante Szenen auf sich aufmerksam. Aktionen, die auch ins Auge gehen können.

Alexander-Arnold hätte fünf Minuten vor Abpfiff den Sack zu machen können, doch sein Linksschuss ging nur knapp am Tor vorbei. In der 88. Minute zeigte Alisson warum er geholt wurde – eine Hammer-Parade beim Kopfball von Pascal Gross aus etwa sechs Metern.

Alisson Becker packt einen aus – Foto: Getty Images Sport

Am Ende schleppten die Reds eine knappe Führung uns Ziel und übernahmen zumindest bis Sonntag die Tabellenführung. Es war kein Offensiv-Feuerwerk, aber weitere wichtige Punkte und abermals ohne Gegentor. Die Liga ist und bleibt unvorhersehbar,. Dies musste auch der amtierende Meister Manchester City am eigene Leib verspüren. Das Starensemble kam gegen Aufsteiger Wolverhampton am Nachmittag nicht über ein 1:1 hinaus.

Spielinfos

Tore
1:0 – Salah (23./Firmino)

Karten
Balogun (60./Gelb)
Alexander-Arnold (77./Gelb)

Premier League
3. Spieltag

Schiedsrichter
Chris Kavanagh

Austragungsort
Anfield

Liverpool FC
Alisson, Alexander-Arnold (89. Matip), Gomez, van Dijk, Robertson, Wijnaldum, Milner, Keita (67. Henderson), Mané (80. Sturridge), Salah, Firmino

Ohne Einsatz: Mignolet, Moreno, Lallana, Shaqiri

Brighton Hove & Albion
Ryan; Montoya, Duffy, Balogun, Bong; Stephens, Propper; Knockaert (76. Jahanbakhsh), March (75. Locadia), Bissouma (80. Gross); Murray

Ohne Einsatz: Button, Bernardo, Suttner, Kayal

Red Fellas – Man of the Match
James Milner

Nächstes Spiel
Leicester City (A)
Premier League – 4. Spieltag
1. September – 13.30 Uhr