Jamie Carragher kehrt nach seiner Sperre durch Sky Sports wieder auf den Bildschirm zurück. Der ehemalige Innenverteidiger wird ab kommender Saison wieder die Rolle des Pundits übernehmen.

Nach der Spuck-Affäre und der daraus resultierenden Suspendierung wurde es um die Liverpool-Legende ruhig. Carragher bekleckerte sich nach der 2:1- Niederlage der Reds bei Manchester United nicht gerade mit Ruhm.

Der 40-Jährige wurde auf Video ertappt als er aus dem fahrenden Auto in das Fenster eines anderen Wagens spuckte, in dem eine Familie saß. Carragher soll die daneben sitzende Tochter (14) im Gesicht getroffen haben. Der Vater filmte sowohl seine Provokation sowie auch den Vorfall selbst mit dem Smartphone.

Der Pay-TV-Anbieter reagierte prompt und stellte den Champions-League-Sieger von 2005 frei. „Sky nimmt diesen Vorfall extrem ernst und verurteilt Jamies Taten aufs Schärfste“, hieß es in einer Mitteilung des Senders im vergangenen März.

Obwohl viele forderten, dass Carragher mit sofortiger Wirkung von seinem Amt entbunden werden soll, musste er stattdessen nur für den Rest der Spielzeit 2017/18 die Zuschauerrolle einnehmen.

Nach Spuck-Eklat: Carragher entschuldigt sich im TV

Letzte Warnung

Doch seit Dienstagnachmittag steht fest, er erhält eine zweite Chance. Wie die Daily Mail berichtet, wird er in der nächsten Staffel gemeinsam mit TV-Kollege Garry Neville wieder als Experte für Sky Sports fungieren. Gleichzeitig erhielt Carragher auch eine letzte Warnung. Bei einem weiteren Verstoß folgt die fristlose Kündigung.

Wir haben mit Jamie gesprochen und ihn an die Standards erinnert, die wir bei Sky Sports erwarten. Er hat Reue gezeigt, sich entschuldigt und alle entsprechenden Schritte unternommen, um sicherzustellen, dass sich so ein Vorfall nicht wiederholt.

Sky Sports

Die Entscheidung kann man begrüßen, da Carragher reumütig, selbstkritisch und authentisch mit dem Vorfall umging. In einem Interview auf Sky News war der zweifache Familienvater den Tränen nahe. Sein Verhalten ist definitiv unentschuldbar, jedoch sollte man nicht vergessen, dass wir alle nur Menschen sind, die im Hitze des Augenblicks dumme Dinge begehen.