Für Xabi Alonso, der mit gleich zwei Klubs eine intensive und erfolgreiche Zeit erlebte, kann die Finalpaarung 2018 (Samstag, 20:45 Uhr, live im Free-TV) nicht „schlimmer“ sein.

Der Baske verbrachte fünf Jahre an der Merseyside und gewann mit Liverpool 2005 die Champions League, ehe er nach Madrid aufbrach und dort neun Jahre später abermals den prestigeträchtigen Henkelpott in den Nachthimmel Lissabons stemmte. Die Reds könnten in Kiew ihren sechsten Titel feiern.

„Mit Liverpool hatte ich von Anfang an das Gefühl, dass sie jeden schlagen können, besonders an der Anfield Road,“ wird der legendäre Mittelfeldspieler auf der Klub-Webseite Liverpools zitiert.

„All die Spiele waren aufregend und spannend zu sehen. Ich hatte immer großes Vertrauen in ihr Vorhaben. Jetzt stehen sie im Finale und alles kann passieren.“ Jedoch favorisiert Alonso die Madrilenen. Die Reds müssten schon „perfekten spielen“, um zu triumphieren.

Madrid ist angesichts ihrer Erfahrung der Favorit. Aber Erfahrung ist nicht alles, wie auch Klopp am gestrigen UEFA Media Day in der Pressekonferenz zu Protokoll gab. Liverpool würde mit einem Sieg zwar nicht die Welt schocken, aber eine Überraschung wäre es allemal.

In den letzten 13 UCL-Begegnungen erzielten die Klopp-Mannen 42 Tore. Die einzige Niederlage erlitt der fünffache Champions-League-Sieger im Halbfinal-Rückspiel gegen die Roma im Stadio Olimpico (4:2). Zuvor wurde Porto und Manchester City eindrucksvoll eliminiert.

Erfahrung gegen Hunger

Mit Real wartet ein Endspielgegner, der die Chance hat in fünf Jahren den vierten Erfolg zu feiern. Eine Statistik, die in der neuen Europapokal-Ära seinesgleichen sucht. Liverpool möchte die europäische Herrschaft beenden, dazu braucht es aber auch einen mentalen Anführer wie Klopp.

„Für Jürgen ist nicht das erste Finale. Als Cheftrainer muss er versuchen die Spieler auf ein Wechselbad der Gefühle vorzubereiten. Für die Jungs aus Madrid tritt das Gegenteil ein. Real hat in den letzten Jahren eine Menge Endspiele bestritten, sie wissen wie man so eine Situation bewerkstelligen muss“, fuhr Alonso fort.

Xabi Alonso nach dem CL-Sieg 2005 – Foto: Reuters

„Erfahrung zu haben kann nie ein Nachteil sein. Aber auch Aufregung und der Hunger kann ein Vorteil sein. Übermotivation muss man jedoch kontrollieren können. In einer Fußballkarriere bekommst du nicht viele Chancen ein Champions-League-Finale zu bestreiten, also musst du „on point“ sein. Die psychologische Seite ist die wichtigste Seite des Spiels. Die emotionale Seite ist fast identisch mit dem Geschehenen auf dem Rasen.“

Fans als auch Experten stellen sich die Frage, welchen Spielplan sich Klopp ohne seinen langjährigen Wegbegleiter Željko Buvač überlegt hat. „Heavy-Metal-Football“ mit der Hoffnung auf ein schnelles Tor oder kluger und geduldiger Kick?

„Jürgen ist schlau, aber auch mutig und kreativ. Er hat einen Plan in petto und wir bereit sein. Wir werden sehen was passiert. Liverpool hat gute Chancen zu gewinnen“ sagte der Weltmeister.

Als Sieger in Erinnerung bleiben

Dreizehn Jahre sind vergangen als unter anderem Steven Gerrard, Jamie Carragher und der Spanier gemeinsam in Istanbul Klubgeschichte schrieben. Im denkwürdigsten Finale aller Zeiten bezwang der Underdog nach einer hoffnungslosen ersten Halbzeit, dass Überteam aus Mailand. Salah und Kumpanen wollen in der ukrainischen Hauptstadt ihre eigene Geschichte schreiben.

„Wenn ihnen der Coup gelingt, wird das Team in Erinnerung bleiben, so wie wir es seit 13 Jahren sind. Da bin ich mir sicher, daran habe ich keine Zweifel. Fragt Kenny (Dalglish) und die anderen Liverpool-Legenden, alle haben ein hohes Ansehen,“ so die ehemalige Nummer 14.

In Alonso werden am kommenden Wochenende zwei Fan-Herzen schlagen. Nach Paris 1981 treffen beide Klubs wieder ein einem Endspiel aufeinander. „Ich freue mich absolut darauf. Für mich ist es eine ganz besondere Zeit. Zwei der größten Klubs in der Geschichte des Fußballs stehen sich gegenüber.“

„Ich hatte das Glück mit beiden Vereinen diese Trophäe zu gewinnen, daher fällt es mir schwer nur einem Team die Daumen zu drücken. Ich bin aufgeregt, es wird ein unglaubliches Spiel werden.“